Damit sprechen Sie ein wichtiges Thema an. Die Segmentierung nach aktiven bzw. inaktiven Empfänger ist grundsätzlich fast immer sinnvoll. Je gezielter und spezifischer die aktiven Empfänger kontaktiert werden, desto höher liegen auch die Erfolgschancen Ihres Newsletters. Bei Newsletter2Go können Sie Ihre Empfänger mittlerweile auch anhand des Empfängerratings segmentieren. Dieses Merkmal berücksichtigt die Aktivität und erleichtert die Segmentierung.

Hallo Walter, vielen Dank für diesen Artikel mit den klasse Tipps. Ich hab eine konkrete Frage: Wie baue ich ein Opt-in Formular in meine Startseite oder an das Ende von Seiten oder Blogbeiträgen ein. Ich verwende das Catch Base Theme (www.linke-wange.de) und hab bisher nur dei Möglichkeit entdeckt die Formulare in die Haup-, Seitenlesiten oder Footer einzubauen.
Gerade im deutschsprachigen Bereich ist das Angebot an Software für´s Email-Marketing mittlerweile wirklich nicht von schlechten Eltern. So haben sich eine ganze Reihe verschiedener Email Marketing Anbieter etabliert, mit denen Du komfortabel Newsletter an die Leser Deines Blogs sowie an die Kontakte und Kunden Deines Unternehmens versenden kannst.

Zudem sollten Sie ihnen auch ermöglichen, den Empfang Ihres Newsletters für eine gewisse Zeit zu pausieren – bspw., wenn sie sich im Urlaub befinden oder wissen, dass sie erst im nächsten Halbjahr über eine Neuanschaffung in Ihrem Angebotsspektrum nachdenken können. Mit einer Pausieren-Option können sie dann bspw. angeben, dass sie erst in 3 Monaten wieder Post von Ihnen erhalten möchten.
Heutzutage ist es schwer Besucher für die Anmeldung an einem Newsletter zu begeistern, wenn man ihnen im Gegenzug nicht direkt einen deutlichen Mehrwert präsentiert. Hierbei reicht es heutzutage gerade im E-Commerce Umfeld in der Regel nicht mehr aus, rein mit News aus der Branche zu werben. Sehr erfolgreich kann man allerdings Besucher für eine Anmeldung begeistern, wenn sie unmittelbar den Wert dieser Interaktion erkennen können. Aus diesem Grund werden heutzutage meistens Gutscheine oder Informationen mit Produktcharakter zum Beispiel in Form eines E-Books, einer Checkliste oder ähnliche Ausarbeitungen angeboten.
Erstellen Sie Landing Pages, die lediglich dem Zweck dienen, E-Mail Adressen zu sammeln. Landing Pages sind erwiesenermaßen einer der erfolgreichsten Wege, die eigene E-Mail Adressliste zu vergrößern. Bieten Sie den Besuchern Ihrer Landing Page im Gegenzug für Ihre E-Mail Adressen etwas an, z.B. E-Books, Guides, Videos oder eine andere Form von nützlichem Inhalt. Um Ihre Besucher dazu zu bringen, ihre E-Mail Adressen zu übermitteln, bauen Sie ansprechende Call to Action Buttons, Pop-ups, Scroll Boxes oder Sidebar sign-ups ein.
Eine professionelle Newsletter-Software ermöglicht es Ihnen, eine Kampagne anzupassen. Damit können Sie die oben genannten Abmeldungen vermeiden. Erstellen Sie verschiedene Empfängerlisten und entscheiden Sie, welche Liste welchen Newsletter erhalten soll. Damit vermeiden Sie hohe Streuverluste und wir kommen dem “Liebesbrief” schon ein bisschen näher.
Zusätzlich zu einem responsiven Anmelde-Widget haben Sie die Möglichkeit spezielle Newsletter Landing Pages zu erstellen, um Ihre Kontaktliste wachsen zu lassen. Der Vorteil einer solchen Landing Page ist, dass Sie die gesamte Seite auf die Newsletteranmeldung ausrichten können und alle Optimierungsmöglichkeiten anwenden können, die für Landing Pages gelten.

Besonders wichtig für einen zuverlässigen Versand: Bei einer E-Mail Marketing Software wie Newsletter2Go sind die Versandserver gewhitelistet. Das bedeutet, dass sie bei den E-Mail-Providern als vertrauenswürdig hinterlegt sind. Ihre E-Mails werden deshalb erst gar nicht auf Spam-Verdacht geprüft, sondern direkt ins Postfach der Empfänger zugestellt. Das garantiert Ihnen deutlich höhere Zustellraten: Im Vergleich zu häufig weniger als 50% erfolgreichen Zustellungen beim manuellen Versand erreichen Sie mit einer professionellen Serienmail-Software bis zu 99% der Adressen.
Wenn Sie eine E-Mail-Liste aufbauen, wollen Sie auch, dass diese langfristig Bestand hat. Der Fokus sollte also nicht einzig darauf liegen, neue Nutzer zu gewinnen, sondern auch darauf, bereits für Ihren Newsletter angemeldete Nutzer zu halten. Wie so oft punktet hier in erster Linie das Prinzip „Content is King“. Liefern Sie Ihren Lesern hochwertige Inhalte, die Ihren Rundbrief lesenswert machen. Achten Sie dabei auch darauf, dass der Content eine gewisse Relevanz für Ihre Nutzer besitzt und sich nicht ausschließlich aus themenfremden und werblichen Beiträgen zusammensetzt. Weitere Möglichkeiten, Ihre Abonnenten langfristig zu binden, sind u. a.:
[...] Problems ist kleiner als ein Päckchen Papiertaschentücher und passt in jede Jackentasche: das Smartphone, eine Kombination aus Mobiltelefon und Organizer mit integrierten Office-Anwendungen Beim nächsten Parkplatz hält Diana Cleary an Sie ruft die wichtigsten Daten und die aktuelle Produktpräsentation ab, die ihr Kollege bereits per E-Mail geschickt hat Jetzt bleibt noch etwas Zeit, um die Strategie für das Meeting zu besprechen Danach steht einer gelungenen Produktpräsentation [...] tecurity.de
Segmentierte Listen für das E-Mail-Marketing: Erstellen Sie Smart Lists zum Senden individueller Marketing-E-Mails, die für das Verhalten und die Eigenschaften der einzelnen Kontakte angepasst sind. Wenn Sie einen regelmäßig erscheinenden Newsletter versenden, können Sie mithilfe einer Smart List automatisch die sich laufend ändernde Liste der Abonnenten ändern.
Trennen Sie diejenigen, die Ihre Nachrichten öffnen, von denen, die es nicht tun. Es ist am besten ein Unterkonto zu erstellen, in das Sie nur die Kontakte ablegen, die Ihre E-Mails nicht öffnen. An diese Gruppe senden Sie eine Rückgewinnungs-Kampagne. Diejenigen, die zurückkommen, können wieder in Ihr Hauptkonto verschoben werden. Dadurch stellen Sie sicher, dass Ihr Hauptkonto eine exzellente Reputation hat, weil Sie von dort aus nur an Ihre engagierten Kontakte senden. Versuchen Sie auch sicherzustellen, dass die Kampagnen, die an nicht-öffnende Kontakte gesendet werden, speziell dafür erstellt wurden, um sie wieder zurückzugewinnen. Sie sollten nicht die gleiche Kampagne an die Personen senden, die Sie zurückholen wollen, wie an die, die bereits Interesse gezeigt haben.
Polieren Sie Ihre Datensätze, indem Sie Dubletten entfernen, Vornamen und Nachnamen auf Umlautfehler prüfen und ggf. korrigieren oder fehlende Gender- bzw. Anrede-Angaben auf Basis des Vornamens des jeweiligen Datensatzes ergänzen. Nichts kann einen guten Eindruck mehr stören, als einen Empfänger persönlich mit einem falschen Namen oder Geschlecht anzusprechen!
Mad Mimi, ein Tochterunternehmen des US-amerikanischen Webhosting-Riesen Godaddy, ist ein Exot unter den E-Mail-Marketing-Diensten. Der noch recht junge Anbieter verspricht „Einfach schöne E-Mails“ und setzt eher auf Design und Individualität als auf Funktionsvielfalt. Tatsächlich gibt es kaum Templates, Standardfunktionen wie A/B-Testings fehlen selbst in den (sehr günstigen) kostenpflichtigen Tarifen. Für kleine Listen bis 100 Empfänger ist Mad Mimi dauerhaft kostenlos und für Interessierte, denen eine schicke Optik wichtig ist, auf jeden Fall einen Blick wert. Die Bedienoberfläche ist bereits komplett übersetzt.
The countification of e-mail mirrors some other recent developments in tech-talk. Unwanted e-mail, known as spam, is usually treated as a mass noun (just like the canned meat after which it is named), but individual spam messages now often get called spams. And the word blog, while always countable, has taken a new semantic turn: some use it to mean a single post to a Web site, rather than a whole site consisting of such posts. A recent survey by the Copyediting newsletter finds that most writers and editors reject this usage of blog as improper, but who knows? In a decade's time, it could be as unremarkable as countable e-mails.

Doch das ist noch nicht alles. Eine große Herausforderung bei herkömmlichen Squeeze Pages besteht darin, dass sie zur Schaffung nachhaltiger Besucherströme nur bedingt geeignet sind. Zum einen ist es heutzutage kaum noch möglich, für eine Squeeze Page mithilfe von Pay-per-Click zu werben. Google mag keine Seiten, deren einziges Ziel darin besteht, die E-Mail-Adressen der Besucher einzusammeln. Und was Google in seinem AdWords-Programm nicht mag, das gilt auch für die organischen Suchergebnisse. Darüber hinaus wollen die meisten Affiliates nicht für Squeeze Pages werben. Kurzum, mit Squeeze Pages ist es sehr schwer, üppige Besucherströme zu erzeugen.
Auf Basis einer umfangreichen E-Mail-Adressenliste wird sich Ihr Newsletter schnell zu einer wirkungsstarken Marketing-Instanz entwickeln, von der Sie in der Regel weit mehr profitieren als die Leser vom Inhalt des Rundbriefs. Daher sollten Sie in Erwägung ziehen, Ihren Nutzern die Anmeldung mit einem zusätzlichen Angebot zu versüßen. Denkbar sind beispielsweise
Also wird es wohl erlaubt sein seine ekligen Dolcett-Spiele hier in SL zu realisieren. Und wem es dabei wir mir geht, dass da statt einer sexuellen Erregung eher noch das Frühstück in einem hochsteigt, der sollte einfach da nicht hin gehen. Aber die Leute denen das Spass macht sich gegenseitig zu essen, die können das ja gern tun.. Pixelarme und Pixelbeine scheinen ja schnell wieder nachzuwachsen...
Also eine Liste zu kaufen, geht gar nicht. Aber wie findest du nun Leute, denen du deine wunderschönen Newsletter schicken kannst? Nun, du musst diese Liste aufbauen. Keine Sorge, das ist nicht so schwierig, wie es klingt. Es ist ein Prozess, der nicht so lang dauern wird, wie du denkst, so lange du weißt, welchen Content du versenden musst und eine Checkbox zur Einverständniserklärung in jedem einzelnen Formular auf deiner Website einfügst, um den Leuten zu ermöglichen, sich für deine E-Mails anzumelden. Einverständniserklärungen sind das Wichtigste, da sie sicherstellen, dass deine Kontakte deine E-Mails auch wirklich empfangen wollen.
Erstellen Sie Landing Pages, die lediglich dem Zweck dienen, E-Mail Adressen zu sammeln. Landing Pages sind erwiesenermaßen einer der erfolgreichsten Wege, die eigene E-Mail Adressliste zu vergrößern. Bieten Sie den Besuchern Ihrer Landing Page im Gegenzug für Ihre E-Mail Adressen etwas an, z.B. E-Books, Guides, Videos oder eine andere Form von nützlichem Inhalt. Um Ihre Besucher dazu zu bringen, ihre E-Mail Adressen zu übermitteln, bauen Sie ansprechende Call to Action Buttons, Pop-ups, Scroll Boxes oder Sidebar sign-ups ein.

Im Newsletter sollten die Inhalte grundsätzlich nach Relevanz geordnet werden. Es sollte sofort klar werden, worum es in Ihrem Mailing geht. Dabei müssen die Inhalte einerseits für alle Empfänger relevant sein. Andererseits sollte der wichtigste Inhalt auf den ersten Blick sichtbar sein und deshalb im Above-the-Fold-Bereich untergebracht werden, wo er ohne scrollen angesehen werden kann.
Es gibt jedoch auch eine legale Möglichkeit, eine bestimmte Zielgruppe unter Nutzung fremder Adresslisten anzusprechen: Für viele Branchen gibt es etablierte Newsletter mit großem Empfängerkreis, die gegen ein Entgelt Ihre Inhalte in ihre E-Mail mit aufnehmen. Damit erhalten Sie die Möglichkeit, die Leser auf sich aufmerksam zu machen und sie bestenfalls als Abonnenten Ihres eigenen Newsletters zu gewinnen.

Optional: Um ein anderes E-Mail-Paket zu verwenden, klicken Sie unter "E-Mail" auf Paket ändern. Wählen Sie im Register "E-Mail" in der Liste Paket eine verfügbare Gutschrift für kostenlose E-Mail aus. Wählen Sie dann, sofern noch nicht geschehen, die Region aus, in der Sie dieses E-Mail-Konto verwenden, wählen Sie den gewünschten Domainnamen aus und klicken Sie dann auf OK.


Im Newsletter sollten die Inhalte grundsätzlich nach Relevanz geordnet werden. Es sollte sofort klar werden, worum es in Ihrem Mailing geht. Dabei müssen die Inhalte einerseits für alle Empfänger relevant sein. Andererseits sollte der wichtigste Inhalt auf den ersten Blick sichtbar sein und deshalb im Above-the-Fold-Bereich untergebracht werden, wo er ohne scrollen angesehen werden kann.
×