Hi, ich bin Katharina. Vor viereinhalb Jahren startete ich aus reiner Leidenschaft heraus einen Blog. Was damals als Hobby neben dem Job begann, wurde schnell zu einem erfolgreichen Vollzeit-Business. Heute zeige ich Coaches, Trainern, Beratern und anderen Experten wie sie ein orts- und zeitunabh√§ngiges Business mit digitalen Produkten aufbauen. Wenn ich nicht gerade arbeite, schaue ich wahrscheinlich gerade Harry Potter oder pflege meinen Wohnzimmer-Dschungel ūüĆŅ
Der Posteingang voller unerw√ľnschter Werbemails ‚Äď das zehrt an den Nerven. Zu viele unseri√∂se Marketer versuchen sich ganz ohne Erlaubnis den Weg in die Posteing√§nge potenzieller Kunden zu verschaffen. Das ist in Deutschland jedoch verboten: Wer ohne die Einwilligung des Empf√§ngers kommerzielle E-Mails versendet, muss mit einer Abmahnung rechnen. Auf der sicheren Seite ist man mit dem...

Zu guter Letzt sollten Sie nicht vergessen, dass Sie in Ihrem Benchmark-Konto die Funktion f√ľr Gezieltes E-Mailing finden k√∂nnen. Machen Sie davon Gebrauch und erstellen Sie Listen mit denen, die mehrere Kampagnen oder eine spezifische Kampagne ge√∂ffnet haben; diejenigen, die nicht ge√∂ffnet haben; Leute, die klicken und Kontakte, die auf einen besonderen Link klicken usw. Sie k√∂nnen zum Beispiel herausfinden, wie interessiert Ihre Kontaktliste an bestimmten Produkten ist. F√ľgen Sie die entsprechenden Produkte in eine Kampagne ein und warten Sie ab, wer auf welches klickt. Sobald Sie die Kampagne gesendet und die Ergebnisse haben, k√∂nnen Sie Listen erstellen, die danach segmentiert sind, wer an dem jeweiligen Produkt interessiert war. Das gibt Ihnen nicht nur mehr Informationen √ľber die Vorlieben der Abonnenten, sondern Sie k√∂nnen auch zuk√ľnftige Kampagnen basierend auf diesen Interessen senden.


Die effi­zi­en­teste Methode ist aber die fol­gende: Biete einen wert­vol­len (zusätz­li­chen) Inhalt an, den Deine Leser im Tausch gegen ihre E-Mail-Adresse und ihren Namen kos­ten­frei von Dir erhal­ten. Das kann ein kur­zes E-Book oder ein White­pa­per sein, eine Check­liste, ein For­mu­lar, das bei einem Pro­zess hilft oder auch ein Video bezie­hungs­weise eine Audio­da­tei. Damit bekommst Du im Schnitt min­des­tens zehn­fach höhere Kon­ver­si­ons­ra­ten als mit den zuvor genann­ten Metho­den.

Eine Serienmail dient in erster Linie der Automatisierung des E-Mail-Versands an gro√üe Verteiler. Sie eignet sich dann besonders gut, wenn Sie vielen Empf√§ngern eine E-Mail mit variierenden Daten senden m√ľssen. Das k√∂nnen zum Beispiel neue Zugangsdaten f√ľr ein Mitarbeiterportal oder neue pers√∂nliche Telefonnummern sein. Diese jedem Kontakt einzeln zu senden und die Informationen von Hand auszutauschen, w√§re extrem aufwendig und in der Praxis kaum umzusetzen. Serienmails l√∂sen dieses Problem, indem die Informationen beim Versand automatisch f√ľr den jeweiligen Empf√§nger eingetragen werden.


Auch wenn Du nat√ľr¬≠lich nicht mehr jeden ein¬≠zel¬≠nen Dei¬≠ner Abon¬≠nen¬≠ten per¬≠s√∂n¬≠lich ken¬≠nen kannst, Du soll¬≠test nie ver¬≠ges¬≠sen, dass es sich bei die¬≠sen um Men¬≠schen han¬≠delt. Um Men¬≠schen, die Dich wert¬≠sch√§t¬≠zen und Dir ver¬≠trauen ‚ÄĒ zumin¬≠dest so weit ver¬≠trauen, dass sie Dir Ihre E-Mail-Adresse und oft auch ihren Namen oder sogar mehr anver¬≠trauen.
Grunds√§tzlich k√∂nnen Sie mit jedem E-Mail-Programm wie Outlook oder Thunderbird Serienmails erstellen und versenden. Empfehlenswert ist dies aber nicht, denn im Vergleich zu einer professionellen E-Mail Marketing Software √ľberwiegen die Nachteile. Die Gestaltungsm√∂glichkeiten sind eingeschr√§nkt, Platzhalter f√ľr die Personalisierung m√ľssen von Hand eingef√ľgt werden. Dabei sind die R√ľckl√§uferquoten hoch und die Zustellraten dadurch schlecht.
Dies kann zum einen bereits bei der Anmeldung geschehen, zum anderen aber auch im Laufe des Abonnements. F√ľgen Sie hierzu am Ende Ihres Newsletters bspw. folgenden Verweis ein: ‚Äě[Hier] k√∂nnen Sie Ihre Newsletter-Einstellungen individuell anpassen.‚Äú Und verlinken Sie diesen Verweis auf ein Formular, auf dem er seine individuellen Einstellungen vornehmen und anpassen kann.
In einem weiteren Schritt schl√§gt die Liste vor, die Tarife bei den √∂ffentlichen Verkehrsmitteln f√ľr einkommensschw√§chere Bev√∂lkerungsgruppen (Bezieher von Mindesteinkommen, Mindestrentner, Notstandshilfebezieher, Alleinerzieher und Arbeitssuchende) schrittweise zu senken bzw. einen Sozialtarif einzuf√ľhren. Au√üerdem soll nach dem Beispiel anderer Bundesl√§nder durch die Schaffung der notwendigen Infrastruktur eine Tirol- Netzkarte zu einem √ľberaus g√ľnstigen Preis angeboten werden. Gedacht als ein echtes Signal zum Umstieg auf den √∂ffentlichen Verkehr. In Zeiten explodierender Treibstoffkosten eine wirksame Hilfe zur finanziellen Entlastung f√ľr Familien und Pendler und der beste Beitrag zur Verbesserung der Luftqualit√§t im Inntal.
Dann schickst du¬†deinem Besuche¬†den Download. Das geht mit deinem E-Mail-Anbieter ziemlich einfach. Vielleicht zus√§tzlich mit den Links zu deinen besten Blogposts (den beliebtesten). Danach schickst du E-Mails, wenn du interessante Informationen hast, jede Woche, zweiw√∂chig, monatlich oder seltener. Niemand m√∂chte sinnlose E-Mails bekommen. Auch wenn Marketing-Leute raten, h√§ufig etwas zu verschicken. In der Realit√§t kommt man ja oft gar nicht dazu, so viele interessante Dinge zu einem Thema zu berichten. Dann lieber seltener und mit Qualit√§t. Aber das ist jetzt meine Meinung ‚Äď wie nat√ľrlich alles hier, meine Meinung und meine pers√∂nliche Erfahrung widerspiegelt.
Allgemeines zum Sammeln von E-Mail-Adressen: Stellen Sie immer den Mehrwert f√ľr den Kunden in den Vordergrund. Werben Sie h√∂flich, aber nicht zu offensiv. Seien Sie transparent. Geben Sie zum Beispiel an, wie oft die E-Mail-Adresse angeschrieben werden wird¬†und dass der Kunde jederzeit die M√∂glichkeit hat, seine E-Mail-Adresse wieder aus Ihrem Newsletter-Verteiler zu entfernen.
Die Topografie des Landes erfordert kein Forcieren von Gro√üprojekten, sondern den Ausbau des Nahverkehrs. Gerade in diesem Bereich hat Tirol die h√∂chsten Tarifkosten √Ėsterreichs. Der Verkehrsverbund muss aus diesem Grund billiger werden, der Nahverkehr muss von der Stra√üe vermehrt auf die Schiene verlegt werden, wobei Anreize zu schaffen sind. Das Nahverkehrsnetz muss ausgebaut und bessere, schnellere und bequemere Verbindungen m√ľssen geschaffen werden.
Ihre Website ist f√ľr Ihre Besucher zun√§chst ein unbekannter Ort. Facebook hingegen ist den allermeisten Internet-Usern vertraut. Die Menschen verbinden Facebook vor allem mit Freundschaft und Beziehungen. Sie erinnern sich: Eines Ihrer Hauptziele beim Einsatz Ihres E-Mail-Marketings ist es, zu Ihren Adressaten eine vertrauensvolle Beziehung zu schaffen. Wenn Sie eine Facebook-Seite nutzen, um Ihre Kontaktverwaltung aufzubauen, dann sind Ihre Besucher bereits beim ersten Kontakt mit Ihnen positiv eingestellt. Ideale Voraussetzungen also, um Ihr Ziel ‚Äď die vertrauensvolle Beziehung ‚Äď zu erreichen!

Das ist bei Facebook-Seiten ganz anders. Facebook genie√üt bei Google von Natur aus eine sehr hohe sogenannte Domain Authority. Das bedeutet, dass Sie mit Ihrer Website eine gr√∂√üere Chance haben, an der Spitze der Suchergebnisse ausgewiesen zu werden, wenn Sie Ihre Inhalte auf Ihrer Facebook-Seite ver√∂ffentlichen. Dar√ľber hinaus sind Facebook-Ads derzeit eine sehr g√ľnstige, aufgrund der zahlreichen Filterm√∂glichkeiten jedoch √ľberaus hochwertige Werbeform. Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass Facebook-Ads f√ľr Facebook-Seiten sehr viel g√ľnstiger sind als f√ľr externe Websites au√üerhalb von Facebook.


Nutzen Sie bereits eine E-Mail Marketing Software? Darunter fallen z.B. die Produkte ‚ÄúSupermailer, MailList Controller, Newstroll, eC-Messenger, aconon Mail, CleverReach, NLprofessional, Amicron-Mailoffice, mailingwork, etc.‚ÄĚ und sind mit den Leistungen und der Nutzbarkeit der E-Mail Marketing Software unzufrieden? Dann m√∂chten wir Ihnen den Wechsel zu SendBlaster Pro vereinfachen. Sie erhalten beim Kauf von SendBlaster Pro 15 Prozent Rabatt.
Optional: Um ein anderes E-Mail-Paket zu verwenden, klicken Sie unter "E-Mail" auf Paket √§ndern. W√§hlen Sie im Register "E-Mail" in der Liste Paket eine verf√ľgbare Gutschrift f√ľr kostenlose E-Mail aus. W√§hlen Sie dann, sofern noch nicht geschehen, die Region aus, in der Sie dieses E-Mail-Konto verwenden, w√§hlen Sie den gew√ľnschten Domainnamen aus und klicken Sie dann auf OK.

Sie können sehen, dass als Kriterium Contact Property (Kontakteigenschaft) gewählt wurde. Von dort wurde Lifecycle stage (Lifecycle-Phase) in der Drop-down-Liste gewählt, und anschließend wurde das Optionsfeld neben is any of (ist ein Element von) aktiviert. Von dort wurde Marketing-Qualified-Lead aus dem Textfeld ausgewählt. Wenn Sie mit diesen Kriterien zufrieden sind, klicken Sie auf Done (Fertig).
Das ist eigentlich kein Taschenbuch sondern mehr eine Brosch√ľre, denn dieses Buch hat keine 70 Seiten sondern nur 66 Seiten und ist sehr gro√ü geschrieben. Und bei der frage wie man sich eine eMail List aufbaut, hei√üt ja man kann sie kaufen oder auf der Webseite oben oder unten f√ľr Newsletter werben. Ich finde dies leider nur weit zu Oberfl√§chlich und zu Allgemein gehalten erkl√§rt, es ist als ob jemanden nur grob erkl√§rt wird was email marketing ist aber nicht das Konw-How
Auf den Blog¬≠bei¬≠tr√§¬≠gen bekamst Du lange ein klei¬≠nes Slide In von rechts ange¬≠zeigt, sobald Du beim Scrol¬≠len mehr als 80 % des Tex¬≠tes erreicht hast. Auch diese Zahl ist kein Zufall. Ich bin √ľber¬≠zeugt, wer bis hier hin gele¬≠sen hat, der ist auch am Arti¬≠kel und mei¬≠ner Art zu schrei¬≠ben inter¬≠es¬≠siert ‚ÄĒ und da darf ich dann schon ein¬≠mal ein Ange¬≠bot machen, oder?! ūüôā

Au√üerdem kann mit einer Serienmail leicht der Eindruck eines pers√∂nlichen Anschreibens erweckt werden. Die Anrede mit dem Namen des Empf√§ngers (‚ÄěLieber Herr Meier‚Äú) ist ebenso leicht m√∂glich wie das Einf√ľgen pers√∂nlicher Daten. Dazu ben√∂tigt man lediglich eine Datenbank oder Merkmalstabelle (z.B. als Excel-Datei), in der die entsprechenden Daten hinterlegt sind. In Verbindung mit einer Dokumenten-Vorlage, also der E-Mail, in welche die Daten eingef√ľgt werden sollen, k√∂nnen Sie im Handumdrehen eine Serienmail erstellen.
Bei der Implementierung der Newsletter-Anmeldung in Ihr Webprojekt sollten Sie vor allem daf√ľr sorgen, dass Ihre Besucher diese auch entdecken. Versteckt auf einer Unterseite Ihrer Website oder in Form eines kleinen Buttons an beliebiger Position in Ihrem Blog stehen die Chancen auf Erfolg n√§mlich eher schlecht ‚Äď insbesondere, wenn Sie gerade erst damit beginnen, Ihre E-Mail-Liste aufzubauen. Um die Anmeldung optimal zu pr√§sentieren, empfiehlt sich der Einsatz von Newsletter-Tools, die h√§ufig neben Pop-up-L√∂sungen und individuell gestaltbaren Schaltfl√§chen f√ľr Ihre Website auch Anmeldebuttons f√ľr soziale Netzwerke beinhalten.
Die Erfindung des Digitaldrucks hat es letztendlich ermöglicht, Briefe zu Werbezwecken zu nutzen. 1971 hat Ray Tomlinson dann die erste Mail verschickt und damit die Breite an Möglichkeiten der Kommunikation vervielfacht. Hat sich das Interesse mit den Möglichkeiten erhöht? Wir werden es nie herausfinden. Doch vermutlich hätte auch Caesar regelmäßige Newsletter mit seinen neusten Eroberungen verschickt, wenn er die Möglichkeit gehabt hätte.
Sobald Du ein Thema f√ľr die Erstellung eines Inhaltes hast, solltest Du √ľber das Schreiben nachdenken. Du solltest etwas produzieren, das besser ist als die bereits verf√ľgbaren Inhalte. Wie ich vorhin erw√§hnt habe, kannst Du das erreichen, indem Du existierende Inhalte umsetzbarer machst. Das kann sich auch auf das Erstellen eines Inhaltes mit einer besseren Gestaltung beziehen. Und vielleicht f√ľgst Du einfach mehr Bilder hinzu, denn Inhalte mit mehr Bildern werden in der Regel 94% mehr gelesen, als Inhalte ohne Bilder. Das Verfassen von¬†Inhalten mit vielen W√∂rtern ist auch¬†hilfreich, denn ein Post mit √ľber 1.500 W√∂rter erreicht bessere Platzierungen in den Suchmaschinen.
E-Mail-Marketing wird durch Social Media erst sch√∂n! Das Sharing von Newsletter-Beitr√§gen verbreitert und das Re-Targeting sch√§rft die Zielgruppe. Und nicht zu vergessen ist das Multi-Platform-Publishing: die Inhalte des E-Mail-Marketings sollten √ľber einen integrierten Redaktionsplan und geeignete Tools wie Hootsuite parallel und/oder zeitversetzt auch √ľber Twitter, Facebook, Google+ und all die anderen sozialen Kan√§le verbreitet werden.
Ob Drag and Drop Editor, Bildbearbeitung, umfassende Newsletter Vorlagen Bibliothek, Segmentierung, Personalisierung, Kontaktverwaltung, Newsletter Anmelde Widget, Echtzeit-√úberwachung, Kampagnenvergleich, SMTP Relay, REST und SEND API, A/X Testing, Template Language, Open Markup Language, Support oder Dedizierte IP - wir bieten Ihnen alle wichtigen Funktionen, um erfolgreiche und responsible E-Mail Marketing Kampagnen zu erstellen und mit einer optimalen Zustellbarkeit zu versenden.
(Testbericht) 250 Empfänger, 1000 E-Mails pro Monat Die nutzerfreundliche Newsletter Software bietet viele Funktionen. Der Template-Editor ist sehr effizient, könnte hier und da aber ein wenig flexibler sein. Im kostenlosen Tarif gibt es einen Werbebutton, der leider nicht entfernt werden kann. Nicht alle Funktionen (z.B. Autoresponder) können kostenlos genutzt werden.
Nachdem Sie eine ausreichende Menge an E-Mail Adressen gesammelt haben, ist der n√§chste Schritt, die Echtheits√ľberpr√ľfung. E-Mail Extractor ruft alle E-Mail Adressen vom Web ab ohne sie in echt oder gef√§lscht zu sortieren. Das Internet ist √ľberf√ľllt mit so gef√§lschten E-Mail Adressen, also mit so genannten Spam Traps. Sie m√ľssen Ihre Listen verifizieren anhand Ihrer E-Mail Verifier-Software, welche solche E-Mail Adressen aufsp√ľrt und entfernt, da Sie sonst von Ihrem Internetdienstanbieter geblockt oder in eine Blacklist eingetragen werden. Wie senden Sie Massen E-Mails: empfohlene E-Mail Software
Newsletter2Go sticht hervor durch ein au√üergew√∂hnliches¬†Preismodell. Der deutsche Dienstleister, dessen Newsletter Software sich unter anderem durch exzellente Tracking-Optionen auszeichnet, rechnet grunds√§tzlich nach der Zahl der versendeten E-Mails ab. Bis zu 1.000 E-Mails monatlich sind kostenlos, was etwa ausreicht f√ľr w√∂chentliche Newsletter an einen 250-Abonnenten-Verteiler. Dar√ľber ist Newsletter2Go vor allem dann im Vergleich zum Wettbewerb preiswert, wenn gr√∂√üere Verteiler nur sehr selten adressiert werden.
×