Hi, ich bin Katharina. Vor viereinhalb Jahren startete ich aus reiner Leidenschaft heraus einen Blog. Was damals als Hobby neben dem Job begann, wurde schnell zu einem erfolgreichen Vollzeit-Business. Heute zeige ich Coaches, Trainern, Beratern und anderen Experten wie sie ein orts- und zeitunabh√§ngiges Business mit digitalen Produkten aufbauen. Wenn ich nicht gerade arbeite, schaue ich wahrscheinlich gerade Harry Potter oder pflege meinen Wohnzimmer-Dschungel ūüĆŅ

Sie k√∂nnen einzelne E-Mail-Metriken sogar noch tiefer analysieren. Nachdem Sie eine E-Mail gesendet haben, stellt HubSpot die Gesamtleistung dieser gesendeten E-Mail dar. Sie k√∂nnen die Interaktionsraten der gesendeten E-Mail, Zustellbarkeit, verlorene Kontakte, Interaktionen im Laufe der Zeit, ‚ÄěGe√∂ffnet nach Ger√§tetyp‚Äú und Klicks nach Ger√§tetyp sehen.


Zus√§tzlich zu einem responsiven Anmelde-Widget haben Sie die M√∂glichkeit spezielle Newsletter Landing Pages zu erstellen, um Ihre Kontaktliste wachsen zu lassen. Der Vorteil einer solchen Landing Page ist, dass Sie die gesamte Seite auf die Newsletteranmeldung ausrichten k√∂nnen und alle Optimierungsm√∂glichkeiten anwenden k√∂nnen, die f√ľr Landing Pages gelten.

Nutzen Sie bereits eine E-Mail Marketing Software? Darunter fallen z.B. die Produkte ‚ÄúSupermailer, MailList Controller, Newstroll, eC-Messenger, aconon Mail, CleverReach, NLprofessional, Amicron-Mailoffice, mailingwork, etc.‚ÄĚ und sind mit den Leistungen und der Nutzbarkeit der E-Mail Marketing Software unzufrieden? Dann m√∂chten wir Ihnen den Wechsel zu SendBlaster Pro vereinfachen. Sie erhalten beim Kauf von SendBlaster Pro 15 Prozent Rabatt.
Vergewissern Sie sich, dass alle Elemente Ihres Systems vollst√§ndig integriert sind und ordnungsgem√§√ü funktionieren, bevor Sie damit loslegen, weitere Abonnenten zu generieren. Schicken Sie eine Test-E-Mail und abonnieren Sie Ihre E-Mails genau so, wie ein regul√§rer Abonnent das machen w√ľrde. So garantieren Sie, dass alles reibungslos funktioniert.
When the word e-mail first made its appearance in the early 1980s (often capitalized as E-mail), it was simply a shortening of electronic mail, and so it worked grammatically much like the mass noun mail. To itemize mail into its constituent parts you need to find a workaround like pieces of mail or letters. Similarly, individual pieces of e-mail came to be called e-mail notes or more commonly, e-mail messages. (Single terms like e-notes or e-letters never caught on.)
Zweitens sollten Sie beachten, dass Sie gar nicht wissen k√∂nnen, ob sich die Empf√§nger f√ľr Ihre Inhalte interessieren, wenn Sie die E-Mail-Adressen kaufen. Bedenken Sie, dass Ihre E-Mails nur dann gelesen werden, wenn die Inhalte f√ľr die Empf√§nger auch relevant sind. Im schlimmsten Fall markieren die Kontakte Ihre E-Mails als Spam, wodurch Ihre Zustellraten sinken und Sie m√∂glicherweise von den E-Mail-Providern abgestraft werden.
Gl√ľcklich mit deiner E-Mail? Sicher? Findest du nicht, dass die Betreffzeile besser sein k√∂nnte oder ein hellerer Hintergrund die Nachricht mehr hervorheben w√ľrde? Wenn die Antwort ja ist, ist Testen die Antwort. Die meisten E-Mail-Anbieter kommen heutzutage mit einem A/B Test-Tool, das dir dabei hilft, festzulegen, welche Elemente bei deiner Zielgruppe am besten funktionieren.
Daher sind Newsletter im Marketing, beispielsweise zur Kunden- bzw. Leserbindung, so aktuell wie eh und je, seit es Onlinemarketing gibt. Au√üerdem lassen sie sich kosteng√ľnstig mithilfe leistungsstarker Tools realisieren. Die Herausforderung besteht darin, den Rundbrief unters Volk ‚Äď oder mit anderen Worten: die E-Mail-Adressen Ihres Publikums in Erfahrung zu bringen. Je fr√ľher Sie damit beginnen, eine E-Mail-Adressen-Liste interessierter User zu erstellen, desto schneller k√∂nnen Sie mit den richtigen Tricks Ihre Marketing-Kampagne vorantreiben und eine h√∂here Reichweite erzielen. Wie wird die Adress-Sammelei zum vollen Erfolg und welche Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden?
Hi Frank, danke f√ľr deinen Kommentar. Die Sache ist die, dass jeder einen ‚ÄěNewsletter‚Äú aus einem anderen Grund abonniert. Und du wirst es nie allen Abonnenten recht machen k√∂nnen. Die einen wollen, wie du, noch mal zus√§tzlichen Mehrwert. Die anderen wollen einfach nur wissen wann es einen neuen Artikel gibt. Letztlich musst du dir eine Strategie √ľberlegen und testen, ob sie funktioniert.
Der gro√üe Wunsch, den nach Deutschland gefl√ľchteten Menschen zu helfen, hat sich bei unserem Projekt HelferZentrale.org direkt gezeigt. Viele Leser unserer Fach-Newsletter zeigten sich hocherfreut und dankbar f√ľr diesen Newsletter, der ihnen nun w√∂chentlich vor Augen f√ľhrt, wie stark die Helferbewegung hierzulande wirklich ist. Eine √ľberdurchschnittliche √Ėffnungsrate zeigt: Dieser Newsletter greift nicht nur eine starke Emotion auf, sondern verst√§rkt sie sogar noch. F√ľr alle, die sich bei der Fl√ľchtlingshilfe und Integration engagieren, ein echter Mehrwert, der hoch gesch√§tzt wird.
Mit Call-to-Actions erzeugen Sie Handlungsanreize und machen Ihren Newsletter interaktiv. Hier sollten Sie eindeutige Anweisungen geben, was der Empfänger tun soll. Bei allen Bildern in Ihrem Newsletter sollten Sie unbedingt Alt-Texte hinterlegen. Diese werden angezeigt, wenn keine Bilder geladen werden und sollten den Inhalt der Bilder so genau wie möglich wiedergeben.
Eine E-Mail-Liste aufzubauen ist eine gute Idee, das hast du ja auch aufgezeigt. Jedoch bin ich der Meinung, das ein Newsletter mehr sein muss als eine Erinnerung, das es neue Beitr√§ge auf dem Blog gibt. Der Newsletter muss einen Mehrwert haben dar√ľber hinaus haben. √úber neue Blogartikel werde ich auch Facebook, Twitter, per RSS und ggf auch auf Google+ informiert.
Rund die H√§lfte aller versendeten E-Mails werden auf einem mobilen Endger√§t ‚Äď Smartphone oder Tablet ‚Äď ge√∂ffnet. Ist das Format also nicht an den kleineren Bildschirm angepasst, wird der Newsletter vermutlich verzerrt oder nur vereinzelt angezeigt. Die Wirkung ist also hin. Nutzen Sie eine Newsletter Software, m√ľssen Sie sich darum keine Sorgen machen. Das Format sollte immer responsiv sein und sich somit automatisch an das Endger√§t anpassen.

Erstellen Sie Landing Pages, die lediglich dem Zweck dienen, E-Mail Adressen zu sammeln. Landing Pages sind erwiesenerma√üen einer der erfolgreichsten Wege,¬†die eigene E-Mail Adressliste zu vergr√∂√üern. Bieten Sie den Besuchern Ihrer Landing Page im Gegenzug f√ľr Ihre E-Mail Adressen etwas an, z.B. E-Books, Guides, Videos oder eine andere Form von n√ľtzlichem Inhalt. Um Ihre¬†Besucher dazu zu bringen, ihre E-Mail Adressen zu √ľbermitteln, bauen Sie ansprechende Call to Action Buttons, Pop-ups, Scroll Boxes oder Sidebar sign-ups ein.


Wichtig sind klar formulierte und direkte Aufforderungen. Wenn Sie bspw. ein Webinar veranstalten, sollten Sie Ihre Leser nicht nur darauf hinweisen, sondern Sie gleich auffordern, es √ľber den entsprechenden Button in Ihren Kalender aufzunehmen. Sobald es im Kalender steht, werden Sie automatisch daran erinnert und sind deshalb mit gr√∂√üerer Wahrscheinlichkeit tats√§chlich dabei!
Biete exklu¬≠sive Inhalte an. Jeder mag exklu¬≠sive Inhalte. Und warum sollte jemand Dei¬≠nen News¬≠let¬≠ter abon¬≠nie¬≠ren und lesen, wenn alles, was darin steht, auch anderswo zu fin¬≠den ist? Gib Dir also beson¬≠dere M√ľhe, immer auch Inhalte zu erstel¬≠len, Tipps zu geben, Geheim¬≠nisse preis¬≠zu¬≠ge¬≠ben, die Du nir¬≠gendwo anders ver¬≠√∂f¬≠fent¬≠lichst. Bei¬≠spiels¬≠weise biete ich mei¬≠nen Lesern jede Woche die M√∂g¬≠lich¬≠keit, meine Blog¬≠bei¬≠tr√§ge drei Stun¬≠den vor der eigent¬≠li¬≠chen Ver¬≠√∂f¬≠fent¬≠li¬≠chung zu lesen. Das ist schein¬≠bar nicht viel, aber wer hat nicht gern einen klei¬≠nen Wis¬≠sens¬≠vor¬≠sprung gegen¬≠√ľber ande¬≠ren?

Seien wir mal ehrlich: Mit ca. 2,6 Milliarden aktiven E-Mail-Nutzern weltweit (Tendenz steigend!), ist die E-Mail jedem anderen digitalen Kommunikations- und Marketingkanal weit voraus (ca. 1,65 Milliarden Facebook-Nutzer und +300 Millionen Twitter-Nutzer). Und ihr ROI (Return on Investment) ist unglaublich hoch: F√ľr jeden Dollar, den man in E-Mail-Marketing investiert, bekommt man im Schnitt 36 Dollar zur√ľck! Das ist wesentlich mehr als die 13 Dollar durch soziale Netzwerke und die 22 Dollar durch SEM (Suchmaschinenmarketing).
Sobald Dein Gastbeitrag auf einer Seite akzeptiert wird, hast Du oft die M√∂glichkeit eine sogenannte ‚ÄěAutoren-Biografie‚Äú zu erstellen.¬†Hier kannst Du erw√§hnen, dass Du erg√§nzende Inhalte zur Verf√ľgung stellst. Das wird h√§ufig als ‚ÄěContent-Upgrade‚Äú bezeichnet. Falls sich der Inhalt, von dem Du sprichst, auf den Blog-Post bezieht, erh√∂hst Du die Chancen f√ľr eine bessere Conversion Rate.

Mit Mailjets starken Kampagnenvergleich haben Sie die M√∂glichkeit vergangene Kampagnen miteinander zu vergleichen, sodass Sie von Ihren St√§rken und Schw√§chen lernen und neue Ziele f√ľr die Zukunft setzen. Der Kampagnenvergleich hilft Ihnen Benchmarks zu erstellen, welche Sie als Referenz f√ľr die Auswertung Ihrer E-Mail Performance von individuellen Kampagne nutzen k√∂nnen.¬†Um einen Kampagnenvergleich zu starten, gehen Sie auf Ihre Kampagnen und w√§hlen Sie ¬īCompare campaigns¬īaus.


Dennoch sollten Sie sich selbst regelm√§√üig in Ihre Newsletter eintragen und den Prozess aus Kundenperspektive testen: Wie l√§uft die Registrierung? Wann erhalten Sie nach der Anmeldung die erste Mail, wann folgen weitere Newsletter? F√ľhlt es sich richtig an oder ist das Timing irgendwie merkw√ľrdig? Reagieren die automatisierten Kampagnen korrekt auf Ihre Interaktion mit der Website?

Man stellt sich¬†bei ‚ÄěMarketing‚Äú schnell¬†einen etwas schmierigen Typen vor, der einem etwas andrehen will, das man nie wollte. Da erz√§hlt jemand, ein Buch sei ‚Äěpassives Einkommen‚Äú. Ach wirklich? Das ist gro√üer Quatsch. Oder jemand schreibt: ‚ÄěSo verdienst du 10.000 Euro in zwei Tagen ohne zu arbeiten‚Äú Und so weiter. Echtes Marketing bedeutet aber, die Menschen zu erreichen, die mit deinem Service oder deinem Produkt gl√ľcklich sind. Es ist eine Win-Win Situation f√ľr alle, um im Business Speak zu bleiben. Ich gebe seit letztem Jahr vermehrt Online-Kurse. Von den Gewinnen m√∂chte ich eine Schule bauen. Gleichzeitig m√∂chte ich andere motivieren und dabei unterst√ľtzen, ihre B√ľcher zu schreiben. Ich glaube, da haben alle gewonnen.
Pers√∂nliche Absendernamen schaffen Vertrauen und Wiedererkennungswert im Postfach des Empf√§ngers. Achten Sie aber darauf, dass der Absender nicht unglaubhaft wirkt. Im besten Fall findet der Empf√§nger, wenn er nach dem Namen sucht, tats√§chlich ein soziales Profil bei den einschl√§gigen Business-Netzwerken oder einen Eintrag auf der Website, wo die Funktion des Absenders im Unternehmen best√§tigt wird. Der Empf√§nger muss das Gef√ľhl haben, dass er jederzeit auch mit dieser Person in Kontakt treten kann, wenn er das m√∂chte.
Gleichen Sie neue erstellte Liste ‚ÄěAlle Kontakte‚Äú mit der Liste Ihrer ‚ÄěAbmeldungen und unzustellbaren E-Mails‚Äú ab. Wenn Kontakte in Ihrer Liste ‚ÄěAbmeldungen und unzustellbare E-Mails‚Äú aufgef√ľhrt werden, aber nicht in der Liste ‚ÄěAlle Kontakte‚Äú zu sehen sind, wurden sie aus Ihrem Account gel√∂scht und m√ľssen nicht wieder importiert werden. Entfernen Sie diese Kontakte aus der Liste ‚ÄěAbmeldungen und unzustellbare E-Mails‚Äú.
Ob Drag and Drop Editor, Bildbearbeitung, umfassende Newsletter Vorlagen Bibliothek, Segmentierung, Personalisierung, Kontaktverwaltung, Newsletter Anmelde Widget, Echtzeit-√úberwachung, Kampagnenvergleich, SMTP Relay, REST und SEND API, A/X Testing, Template Language, Open Markup Language, Support oder Dedizierte IP - wir bieten Ihnen alle wichtigen Funktionen, um erfolgreiche und responsible E-Mail Marketing Kampagnen zu erstellen und mit einer optimalen Zustellbarkeit zu versenden.
Warum noch nicht ‚Ķ gute Frage ‚Ķ ich wollte unbedingt Mailchimp verwenden, der Templates wegen, der guten Statistik wegen ‚Ķ aber letztendlich war ich dann doch irgendwie von den Funktionen dort ‚Äěerschlagen‚Äú, ein vorgefertigtes Template wollte ich nicht nehmen, es sollte schon irgendwie zu meiner CI passen, ‚Ķ tja, und dann hab ich es erstmal sein gelassen.
Fazit: Das Generieren von Newsletter-Anmeldungen bedarf einiger Kreativit√§t aber auch Achtsamkeit. Beachten Sie unbedingt die rechtliche Lage. Durch die Datenschutz-Grundverordnung werden personenbezogene Daten noch mehr gesch√ľtzt, als mit dem BDSG. Achten Sie entsprechend auf die Vorgaben, kommunizieren Sie klar und beachten Sie das Prinzip der Datensparsamkeit. F√ľr weitere Informationen zum Thema DSGVO, besuchen Sie einfach unsere √úbersichtsseite. Kreative Ideen zur Adressgenerierung finden Sie in unserem Whitepaper ‚ÄěVon 0 auf 1.000: Die Anleitung f√ľr kreative Adressgenerierung‚Äú.

Nutzen Sie verschiedene Marketing-Kan√§le, um Abonnenten f√ľr Ihren Newsletter zu gewinnen. Bewerben Sie diesen also nicht nur auf Ihrer Website selbst sowie auf Ihren Social-Media-Profilen, sondern auch offline: Binden Sie bspw. auf Plakaten oder Flyern einen QR-Code ein, den die Interessenten mit dem Handy scannen k√∂nnen, um so auf die Website zur Newsletter-Anmeldung zu gelangen.
Auch unscheinbar aussehende E-Mail Adressen k√∂nnen f√ľr Sie ein Risiko darstellen. Solche s.g. Spamfallen (Spam Traps) sind automatisch generierte E-Mail Adressen, die von Spamj√§gern absichtlich im Internet gestreut und ver√∂ffentlicht werden. Jeder Newsletter im Postfacher dieser Spamfallen muss also Spam sein, da keine nat√ľrliche Person vorher eine Einwilligung in den Empfang gegeben hat. Mit unserem eMail Verfikation Tool filtern wir uns bekannte Spam-Traps aus Ihrem Verteiler.
Senden Sie die fertig erstellte E-Mail an das Postfach mit der E-Mail-Adresse, welches durch SuperWebMailer auf den Eingang neuer E-Mails √ľberpr√ľft wird. SuperWebMailer wird danach an die Empf√§nger, der hinterlegten Empf√§ngerliste, die E-Mails einzeln personalisiert versenden, so dass die Empf√§nger sich nicht gegenseitig sehen k√∂nnen (kein Cc oder BCc-Versand).
Zus√§tzlich zu einem responsiven Anmelde-Widget haben Sie die M√∂glichkeit spezielle Newsletter Landing Pages zu erstellen, um Ihre Kontaktliste wachsen zu lassen. Der Vorteil einer solchen Landing Page ist, dass Sie die gesamte Seite auf die Newsletteranmeldung ausrichten k√∂nnen und alle Optimierungsm√∂glichkeiten anwenden k√∂nnen, die f√ľr Landing Pages gelten.

M√∂chten Sie jedem Empf√§nger Ihrer Serienmail einen anderen Anhang zusenden bzw. den Anhang personalisieren lassen? F√ľgen Sie einfach einen personalisierten Anhang hinzu. Es kann damit jedem Empf√§nger ein individueller Anhang, z.B. Rechnung, Einladung oder Gutscheincode, zugesendet werden. In einer Word-Datei oder Writer-Datei k√∂nnen Sie ebenfalls Personalisierungen vornehmen lassen, diese in PDF umwandeln und die Datei als Anhang¬† der Serienmail versenden lassen. Weitere Informationen zu personalisierten Anh√§ngen finden Sie in der Hilfe.
Nat√ľrlich geht es in diesem Artikel nicht darum, die Leute vom Lesen Deines Posts zu √ľberzeugen ‚Äď es geht darum, Abonnenten f√ľr Deine E-Mail-Liste zu sammeln. Von daher sollten wir uns auf M√∂glichkeiten zum Erweitern von E-Mail-Listen konzentrieren. Es ist wichtig, dass Du alles bisher Besprochene verstehst, bevor Du beginnst, f√ľr Deinen Inhalt zu werben. Sonst¬†sind Deine Bem√ľhungen sinnlos.
Remember, if your organisation has ‚Äėchosen‚Äô to use a certain spelling, without looking at the derivation, and ‚Äėdecided‚Äô on¬†no hyphen, then you are going to run into trouble when trying to write ‚Äėeeconomy‚Äô; ‚Äėeenvironment‚Äô. (If you use our well-founded reasoning, then you have something to back up your spelling, giving freedom to use e-economy and e-environment, along with e-mail and e-commerce.)
Nachdem Sie eine ausreichende Menge an E-Mail Adressen gesammelt haben, ist der n√§chste Schritt, die Echtheits√ľberpr√ľfung. E-Mail Extractor ruft alle E-Mail Adressen vom Web ab ohne sie in echt oder gef√§lscht zu sortieren. Das Internet ist √ľberf√ľllt mit so gef√§lschten E-Mail Adressen, also mit so genannten Spam Traps. Sie m√ľssen Ihre Listen verifizieren anhand Ihrer E-Mail Verifier-Software, welche solche E-Mail Adressen aufsp√ľrt und entfernt, da Sie sonst von Ihrem Internetdienstanbieter geblockt oder in eine Blacklist eingetragen werden. Wie senden Sie Massen E-Mails: empfohlene E-Mail Software
Neben den Ma√ü¬≠nah¬≠men direkt auf Dei¬≠ner Web¬≠site hast Du auch wei¬≠tere M√∂g¬≠lich¬≠kei¬≠ten, online Deine Liste mit Abon¬≠nen¬≠ten zu f√ľl¬≠len. Twit¬≠ter und Face¬≠book sind da die Klas¬≠si¬≠ker! Wenn Du eine gute Fol¬≠lo¬≠wer¬≠zahl auf Twit¬≠ter hast, die Deine Bei¬≠tr√§ge ken¬≠nen, favo¬≠ri¬≠sie¬≠ren und tei¬≠len, so kannst Du auch ein¬≠fach mal auf Dei¬≠nen News¬≠let¬≠ter hin¬≠wei¬≠sen, zum Abon¬≠nie¬≠ren auf¬≠for¬≠dern und mit dem Link auf die Ein¬≠tra¬≠gungs¬≠seite ver¬≠wei¬≠sen.
Menschen versuchen Prozesse st√§ndig zu vereinfachen. Nicht zwingend aufgrund unser Intelligenz, sondern vor allem weil wir faul sind. Wieso sollte ich eine Botschaft an jeden Menschen einzeln versenden, wenn ich ein und dieselbe Botschaft an ganz viele Menschen auf einmal und binnen Sekunden verschicken kann? Die ‚ÄúErfindung‚ÄĚ des Newsletters war demnach nur eine Frage der Zeit. Doch nicht jeder mit einem Mail-Account hat das Know-How, die Zeit und die M√∂glichkeiten, einen Newsletter zu versenden. Sicher kann er einfach eine Mail an eine Empf√§ngerliste senden, doch werbewirksam ist das wohl nicht.

Das Impressum ist nicht nur eine vertrauensbildende Ma√ünahme, sondern auch gesetzlich vorgeschrieben. ¬ß 5 Telemediengesetz sieht vor, dass ein Diensteanbieter bei gesch√§ftlichen Telemedien ein Impressum bereitstellen muss. Ein kommerzieller Newsletter wird als ein solches Telemedium im Sinne von ¬ß 5 TMG angesehen. Bei Versto√ü drohen kostenpflichtige Abmahnungen von Mitbewerbern. In der Praxis gen√ľgt im Zweifel eine Verlinkung auf das Impressum der Homepage, wenn der Link deutlich in der E-Mail kenntlich gemacht wird. Das Impressum auf der Homepage sollte dann auch einen Hinweis enthalten, dass die Informationspflichten auch f√ľr den gewerblichen Newsletter gelten.
Allgemeines zum Sammeln von E-Mail-Adressen: Stellen Sie immer den Mehrwert f√ľr den Kunden in den Vordergrund. Werben Sie h√∂flich, aber nicht zu offensiv. Seien Sie transparent. Geben Sie zum Beispiel an, wie oft die E-Mail-Adresse angeschrieben werden wird¬†und dass der Kunde jederzeit die M√∂glichkeit hat, seine E-Mail-Adresse wieder aus Ihrem Newsletter-Verteiler zu entfernen.
Mit unserem Verifikations-Tool können wir Ihnen die Adressen und Absenderdomains markieren, deren Signale auf einen Inhaberwechsel hindeuten. Diese Adressen können Sie dann nachqualifizieren oder ggf. aus Ihrem E-Mail Verteiler löschen. Auch im B2C Bereich erfreuen sich dank neuer Toplevel-Domains und Services immer mehr Nutzer einer eigenen Domain mit der auch Emails empfangen und versendet werden.
Trennen Sie diejenigen, die Ihre Nachrichten √∂ffnen, von denen, die es nicht tun. Es ist am besten ein Unterkonto zu erstellen, in das Sie nur die Kontakte ablegen, die Ihre E-Mails nicht √∂ffnen. An diese Gruppe senden Sie eine R√ľckgewinnungs-Kampagne. Diejenigen, die zur√ľckkommen, k√∂nnen wieder in Ihr Hauptkonto verschoben werden. Dadurch stellen Sie sicher, dass Ihr Hauptkonto eine exzellente Reputation hat, weil Sie von dort aus nur an Ihre engagierten Kontakte senden. Versuchen Sie auch sicherzustellen, dass die Kampagnen, die an nicht-√∂ffnende Kontakte gesendet werden, speziell daf√ľr erstellt wurden, um sie wieder zur√ľckzugewinnen. Sie sollten nicht die gleiche Kampagne an die Personen senden, die Sie zur√ľckholen wollen, wie an die, die bereits Interesse gezeigt haben.

Im Newsletter sollten die Inhalte grunds√§tzlich nach Relevanz geordnet werden. Es sollte sofort klar werden, worum es in Ihrem Mailing geht. Dabei m√ľssen die Inhalte einerseits f√ľr alle Empf√§nger relevant sein. Andererseits sollte der wichtigste Inhalt auf den ersten Blick sichtbar sein und deshalb im Above-the-Fold-Bereich untergebracht werden, wo er ohne scrollen angesehen werden kann.
Menschen versuchen Prozesse st√§ndig zu vereinfachen. Nicht zwingend aufgrund unser Intelligenz, sondern vor allem weil wir faul sind. Wieso sollte ich eine Botschaft an jeden Menschen einzeln versenden, wenn ich ein und dieselbe Botschaft an ganz viele Menschen auf einmal und binnen Sekunden verschicken kann? Die ‚ÄúErfindung‚ÄĚ des Newsletters war demnach nur eine Frage der Zeit. Doch nicht jeder mit einem Mail-Account hat das Know-How, die Zeit und die M√∂glichkeiten, einen Newsletter zu versenden. Sicher kann er einfach eine Mail an eine Empf√§ngerliste senden, doch werbewirksam ist das wohl nicht.
Quentn ist eine intuitive und benutzerfreundliche Marketing-Automation-Software. Besonders wird Quentn durch seinen einzigartigen, visuellen Campaign-Builder nach dem Prinzip von sog. ‚ÄěConcept Maps‚Äú, mit dem anspruchsvolle Marketing-Funnel (Trichter) per echtem(!) Drag & Drop frei auf einer digitalen wei√üen Tafel entwickelt werden k√∂nnen. Im Gegensatz zu anderen Anbietern m√ľssen nicht kompliziert in einer un√ľbersichtlichen Webseiten-Navigation an 5 unterschiedlichen Stellen Einstellungen vorgenommen werden.
7 Stellen Sie sicher, dass die Registerkarte "E-mail-Liste" immer noch aktiv und gehen Sie dann auf "Datei" und dann "Speichern unter" auf dem Excel-Hauptmen√ľ ist. Klicken Sie auf das Dropdown-Listenfeld "Dateityp" und w√§hlen Sie "Text (Tabstopp-getrennt)" oder "CSV (Trennzeichen getrennt)." Dies sind die zwei Dateitypen, die f√ľr den Import von e-Mail-Daten einem sendenden Programm oder Dienst am besten geeignet sind.
Sie können sehen, dass als Kriterium Contact Property (Kontakteigenschaft) gewählt wurde. Von dort wurde Lifecycle stage (Lifecycle-Phase) in der Drop-down-Liste gewählt, und anschließend wurde das Optionsfeld neben is any of (ist ein Element von) aktiviert. Von dort wurde Marketing-Qualified-Lead aus dem Textfeld ausgewählt. Wenn Sie mit diesen Kriterien zufrieden sind, klicken Sie auf Done (Fertig).
Neben den Co-Registrierungen besteht auch die M√∂glichkeit zum Co-Sponsoring. Hierbei beteiligt man sich an externe Gewinnspiele und stellt Preise oder Kapital zur Verf√ľgung und erh√§lt im Gegenzug die Teilnehmerdaten f√ľr den eigenen Newsletter Aufbau. Durch Co-Sponsoring k√∂nnen in der Regel sehr schnell viele Newsletter Abonnenten gewonnen werden, insbesondere wenn das Gewinnspiel beispielsweise durch Aufsetzen eines Affiliate Marketing Partnerprogramms umfangreich beworben wird.
(Testbericht) 9.000 E-Mails pro Monat (Tageslimit: 300) Anbieter aus Frankreich, mit einem Drag and Drop-Editor, der gut funktioniert. Bietet eine deutsche Oberfl√§che. Im kostenlosen Tarif enthalten die E-Mails einen Werbebutton. Zu beachten ist hier das Tageslimit an E-Mails. Eignet sich auch f√ľr reine Transaktions-E-Mails (Rechnungen, Best√§tigungs-E-Mails etc.).
Zu guter Letzt sollten Sie nicht vergessen, dass Sie in Ihrem Benchmark-Konto die Funktion f√ľr Gezieltes E-Mailing finden k√∂nnen. Machen Sie davon Gebrauch und erstellen Sie Listen mit denen, die mehrere Kampagnen oder eine spezifische Kampagne ge√∂ffnet haben; diejenigen, die nicht ge√∂ffnet haben; Leute, die klicken und Kontakte, die auf einen besonderen Link klicken usw. Sie k√∂nnen zum Beispiel herausfinden, wie interessiert Ihre Kontaktliste an bestimmten Produkten ist. F√ľgen Sie die entsprechenden Produkte in eine Kampagne ein und warten Sie ab, wer auf welches klickt. Sobald Sie die Kampagne gesendet und die Ergebnisse haben, k√∂nnen Sie Listen erstellen, die danach segmentiert sind, wer an dem jeweiligen Produkt interessiert war. Das gibt Ihnen nicht nur mehr Informationen √ľber die Vorlieben der Abonnenten, sondern Sie k√∂nnen auch zuk√ľnftige Kampagnen basierend auf diesen Interessen senden.
Das SuperMailer Magento Newsletter-Empfänger-Export-Script kann verwendet werden, um aus dem Online-Shop-System Magento die angemeldeten Newsletter-Empfänger in SuperMailer direkt zu importieren. Über die Funktion Importieren - aus dem Internet geben Sie einfach den Aufruf des Scripts an, klicken Sie danach auf "Jetzt importieren", um die Daten importieren zu lassen.
Daher sind Newsletter im Marketing, beispielsweise zur Kunden- bzw. Leserbindung, so aktuell wie eh und je, seit es Onlinemarketing gibt. Au√üerdem lassen sie sich kosteng√ľnstig mithilfe leistungsstarker Tools realisieren. Die Herausforderung besteht darin, den Rundbrief unters Volk ‚Äď oder mit anderen Worten: die E-Mail-Adressen Ihres Publikums in Erfahrung zu bringen. Je fr√ľher Sie damit beginnen, eine E-Mail-Adressen-Liste interessierter User zu erstellen, desto schneller k√∂nnen Sie mit den richtigen Tricks Ihre Marketing-Kampagne vorantreiben und eine h√∂here Reichweite erzielen. Wie wird die Adress-Sammelei zum vollen Erfolg und welche Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden?
Der Posteingang voller unerw√ľnschter Werbemails ‚Äď das zehrt an den Nerven. Zu viele unseri√∂se Marketer versuchen sich ganz ohne Erlaubnis den Weg in die Posteing√§nge potenzieller Kunden zu verschaffen. Das ist in Deutschland jedoch verboten: Wer ohne die Einwilligung des Empf√§ngers kommerzielle E-Mails versendet, muss mit einer Abmahnung rechnen. Auf der sicheren Seite ist man mit dem...
Bei einer Abmeldung oder einer ung√ľltigen Adresse wird der jeweilige Kontakt automatisch aus Ihrer Liste entfernt. Weder Sie noch Ihre Empf√§nger m√ľssen sich demnach Sorgen machen, dass unerw√ľnschte Mails versendet werden. Das sch√ľtzt nicht nur Ihre Reputation und nimmt Ihnen die Gefahr einer Bu√ügeldforderung auf Grund des Versandes unberechtigter Werbung, es optimiert auch die Relevanz Ihrer Statistiken.
Im Newsletter sollten die Inhalte grunds√§tzlich nach Relevanz geordnet werden. Es sollte sofort klar werden, worum es in Ihrem Mailing geht. Dabei m√ľssen die Inhalte einerseits f√ľr alle Empf√§nger relevant sein. Andererseits sollte der wichtigste Inhalt auf den ersten Blick sichtbar sein und deshalb im Above-the-Fold-Bereich untergebracht werden, wo er ohne scrollen angesehen werden kann.
×