Gerade im deutschsprachigen Bereich ist das Angebot an Software für´s Email-Marketing mittlerweile wirklich nicht von schlechten Eltern. So haben sich eine ganze Reihe verschiedener Email Marketing Anbieter etabliert, mit denen Du komfortabel Newsletter an die Leser Deines Blogs sowie an die Kontakte und Kunden Deines Unternehmens versenden kannst.


Zunächst einmal ist es in zahlreichen Ländern verboten, Menschen, die nicht ausdrücklich darum gebeten haben, E-Mails von dir zu erhalten, welche zu schicken. Dazu kommt, dass die Chancen recht hoch stehen, dass viele Leute, die du kontaktierst, noch nie zuvor von dir oder deinem Produkt gehört haben. Glaubst du wirklich, dass sie deine E-Mail in ihrem überfüllten Posteingang öffnen werden? Ganz zu schweigen davon, sie anzuklicken und Kunde zu werden ...
Die effi­zi­en­teste Methode ist aber die fol­gende: Biete einen wert­vol­len (zusätz­li­chen) Inhalt an, den Deine Leser im Tausch gegen ihre E-Mail-Adresse und ihren Namen kos­ten­frei von Dir erhal­ten. Das kann ein kur­zes E-Book oder ein White­pa­per sein, eine Check­liste, ein For­mu­lar, das bei einem Pro­zess hilft oder auch ein Video bezie­hungs­weise eine Audio­da­tei. Damit bekommst Du im Schnitt min­des­tens zehn­fach höhere Kon­ver­si­ons­ra­ten als mit den zuvor genann­ten Metho­den.
Erinnern wir uns nochmal an den Liebesbrief. Der Absender eines Liebesbriefes möchte etwas bei dem Empfänger erreichen. Er möchte sich in einem besonders guten Licht darstellen und zeigen, wieso er einzigartig ist. Das was Marketeers heute USP nennen, ist im Grunde so alt wie die Menschheit. Doch nun möchte ich als Unternehmer ganz viele Liebesbriefe verschicken. Und jeder Empfänger soll sich ein wenig einzigartig und persönlich angesprochen fühlen. Das erscheint undenkbar. Im folgenden möchte ich Ihnen erläutern, wie es mit einer Newsletter Software vielleicht doch die Möglichkeit gibt, diesem Ziel ein ganzes Stückchen näher zu kommen.
Kunden erwarten eine kundenspezifische Ansprache. Dies bietet Ihnen die Personalisierung und Segmentierung. Erstellen Sie einen personalisierten Newsletter statt unpersönlicher Massenmail. Mithilfe der Segmentierung wählen Sie genau die Empfänger aus, die Sie erreichen möchten. Professionelle E-Mail Marketing Anbieter ermöglicht es Ihnen, eine unbegrenzte Anzahl an Variablen und Attributen zu erstellen und damit eine garanulare Kampagnenaussteuerung zu gewährleisten.
Es gibt jedoch auch eine legale Möglichkeit, eine bestimmte Zielgruppe unter Nutzung fremder Adresslisten anzusprechen: Für viele Branchen gibt es etablierte Newsletter mit großem Empfängerkreis, die gegen ein Entgelt Ihre Inhalte in ihre E-Mail mit aufnehmen. Damit erhalten Sie die Möglichkeit, die Leser auf sich aufmerksam zu machen und sie bestenfalls als Abonnenten Ihres eigenen Newsletters zu gewinnen.
Wenn ich mich aus­schließ­lich auf diese Methode der Abon­nen­ten­ge­win­nung ver­las­sen hätte, hätte ich bis jetzt nur ein Fünf­tel der Abon­nen­ten, die ich bis­her habe. Dabei “kon­ver­tiert” diese Seite mit inzwi­schen fast 82 % sehr gut! Das heißt, 82 Pro­zent der Men­schen, die auf den Menü­punkt “News­let­ter” geklickt haben, abon­nie­ren auch. Das ist ins­be­son­dere dafür, dass meine News­let­ter-Seite sehr spar­ta­nisch ist, rich­tig gut.

Eine professionelle Newsletter-Software ermöglicht es Ihnen, eine Kampagne anzupassen. Damit können Sie die oben genannten Abmeldungen vermeiden. Erstellen Sie verschiedene Empfängerlisten und entscheiden Sie, welche Liste welchen Newsletter erhalten soll. Damit vermeiden Sie hohe Streuverluste und wir kommen dem “Liebesbrief” schon ein bisschen näher.


Auch wenn man anfangs natürlich möglichst viel über seine Abonnenten wissen möchte, es empfiehlt sich am Anfang nur die Mail-Adresse und später weitere Informationen abzufragen. Der Hintergrund ist einfach: Je mehr Felder man ausfüllen muss, desto mehr kann dazwischen kommen und desto häufiger fragt man sich, ob es „die ganze Mühe“ wirklich wert ist.
Zusätzlich zu einem responsiven Anmelde-Widget haben Sie die Möglichkeit spezielle Newsletter Landing Pages zu erstellen, um Ihre Kontaktliste wachsen zu lassen. Der Vorteil einer solchen Landing Page ist, dass Sie die gesamte Seite auf die Newsletteranmeldung ausrichten können und alle Optimierungsmöglichkeiten anwenden können, die für Landing Pages gelten.
Dann schickst du deinem Besuche den Download. Das geht mit deinem E-Mail-Anbieter ziemlich einfach. Vielleicht zusätzlich mit den Links zu deinen besten Blogposts (den beliebtesten). Danach schickst du E-Mails, wenn du interessante Informationen hast, jede Woche, zweiwöchig, monatlich oder seltener. Niemand möchte sinnlose E-Mails bekommen. Auch wenn Marketing-Leute raten, häufig etwas zu verschicken. In der Realität kommt man ja oft gar nicht dazu, so viele interessante Dinge zu einem Thema zu berichten. Dann lieber seltener und mit Qualität. Aber das ist jetzt meine Meinung – wie natürlich alles hier, meine Meinung und meine persönliche Erfahrung widerspiegelt.
Ich würde mir eine anlegen, sie kann auch ganz einfach sein, nicht mehr als eine Visitenkarte. Die E-Mail-Adressen kannst du auch über eine alleinstehende Landing-Page bekommen, auf der du etwas zum Download abrufst. Wie du eine erstellst, dazu später mehr. Zu dieser Seite kannst du auch mit Facebook-Anzeigen Besucher schicken und dort die E-Mail-Adressen sammeln.

Möchten Sie jedem Empfänger Ihrer Serienmail einen anderen Anhang zusenden bzw. den Anhang personalisieren lassen? Fügen Sie einfach einen personalisierten Anhang hinzu. Es kann damit jedem Empfänger ein individueller Anhang, z.B. Rechnung, Einladung oder Gutscheincode, zugesendet werden. In einer Word-Datei oder Writer-Datei können Sie ebenfalls Personalisierungen vornehmen lassen, diese in PDF umwandeln und die Datei als Anhang  der Serienmail versenden lassen. Weitere Informationen zu personalisierten Anhängen finden Sie in der Hilfe.

Wenn ich neben meiner Dienstleistung als Coach aber auch noch ein Produkt erstellen möchte, dass über meine Seite gekauft werden kann, wie umfassend sollte es sein um dafür Geld verlangen zu können? Es war ja die Idee mit dem Schreiben Geld zu verdienen. Zu diesem Thema meine ich aber noch nichts auf deinem Blog gelesen zu haben. Dazu bekomme ich keinen Einblick in anderen Blogs, da ich ja nicht alle Produkte kaufen kann 😉 vielleicht kannst du mir weiterhelfen. Herzliche Grüße. Janine
Die E-Mail ist als elektronische Nachricht aus unserem Alltagsleben nicht mehr wegzudenken. Um Mails sekundenschnell abzurufen und einfach zu schreiben, darf ein Client als E-Mail-Software auf Ihrem Computer nicht fehlen. In dieser Kategorie finden Sie die beliebtesten Mailprogramme und praktische Erweiterungen, um Ihre Mails bequem zu versenden und empfangen. Weiterlesen ...
der Universal Messenger ist ein umfangreiches Tool, das in Mächtigkeitsstufen für verschiedene Spielarten von E-Mail-Marketing bis umfassende Marketing Automation kommt, also von Newsletter mit Tracking bis Real-Time-Targeting + vollständige Personalisierung und Segmentierung inkl. automatisch generierter Triggermails und so fort. Flexibel (Cloud oder lokal) und rechtssicher, außerdem uneingeschränkt skalierbar ohne volumenbasierte Lizenzkostenmodelle…

Gestalten Sie innerhalb WordPress tolle Marketing Newsletter, indem Sie Mailjet´s HTML Bearbeitungsprogramm benutzen oder eines der vielen E-Mail Vorlagen aus der Mediathek auswählen. Verwandeln Sie Ihren Newsletter mit nur einem einfachen Klick in eine neue Vorlage und speichern Sie diese für zukünftige Kampagnen. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit bereits bestehende Vorlagen zu importieren, indem Sie ganz einfach Ihren HTML Code in unseren HTML Editor kopieren.

Auch die bereits gewonnenen Mitglieder Ihrer E-Mail-Liste können Ihnen dabei helfen, Ihren Rundbrief zu bewerben. Zum einen werden sie dies ganz automatisch tun, wenn Ihr Newsletter ein lohnenswertes Angebot darstellt. Zum anderen können Sie dabei auch nachhelfen, indem Sie Social-Media- und E-Mail-Buttons hinzufügen, mit deren Hilfe Leser Ihren Rundbrief mit Freunden und Bekannten teilen können. Zuletzt bleiben Ihnen auch die Möglichkeiten des traditionellen Marketings mit Werbeanzeigen und QR-Codes oder im Rahmen von Webinaren, Konferenzen und Fachmessen.

Da kommt als Antwort immer schnell: „Ich mag mich nicht verkaufen“. Ich mich auch nicht. Aber ich möchte Menschen beglücken. Ich liebe es, wenn mich aus meinem Schreibkurs begeisterte E-Mails erreichen. Wenn Leute mir dankbar sind für das, was ich mache. Wenn einer meiner Romane sie froh gemacht hat. DESHALB mag ich Marketing. Weil ich, wenn ich es richtig mache, genau die Menschen erreiche, zu denen ich gehöre. Meinen Tribe, wie die Amerikaner das so nett nennen. Meine E-Mail-Liste verwende ich weniger für meine Bücher als für meine Kurse, aber natürlich kannst du für jeden Zweck eine Liste aufbauen.
Das Wichtigste zuerst: Um E-Mails zu verschicken, brauchst du Leute, die sie empfangen. Erstaunlich, oder? Du denkst vielleicht, dass eine geliehene, gemietete oder gekaufte, fertige Liste ein gute Idee ist. Außerdem hat die Person, von der du die Liste gekauft hast, geschworen, dass sie deinen E-Mail-Versand aus dem Stand heraus befeuern wird. Es kann also nicht so schlimm sein, oder? Falsch.
Viele Follower auf Instagram, Likes auf Facebook, Twitter-Follower: sie alle kannst du nur bedingt erreichen. Der Aufschrei war groß, als plötzlich die Reichweiten der Facebook-Seiten eingeschränkt wurden. Aber hatte Facebook je behauptet, aus Menschenliebe zu handeln? Jetzt muss man für Reichweite zahlen (eine super Werbeplattform übrigens, aber keine kostenlose).
Sie werden nicht verhindern können, dass Nutzer sich nur in Ihrer E-Mail-Liste eintragen, um diese Angebote wahrzunehmen, und sich anschließend wieder von Ihrem Newsletter abmelden. Letztendlich handelt es sich bei diesen Usern allerdings höchstwahrscheinlich um solche, die für Ihre E-Mail-Kampagne keinerlei Relevanz besitzen – und ganz nebenbei konnten Sie zumindest ein paar Seitenaufrufe mehr verzeichnen.
Mit unserem Verifikations-Tool können wir Ihnen die Adressen und Absenderdomains markieren, deren Signale auf einen Inhaberwechsel hindeuten. Diese Adressen können Sie dann nachqualifizieren oder ggf. aus Ihrem E-Mail Verteiler löschen. Auch im B2C Bereich erfreuen sich dank neuer Toplevel-Domains und Services immer mehr Nutzer einer eigenen Domain mit der auch Emails empfangen und versendet werden.
Quentn ist eine intuitive und benutzerfreundliche Marketing-Automation-Software. Besonders wird Quentn durch seinen einzigartigen, visuellen Campaign-Builder nach dem Prinzip von sog. „Concept Maps“, mit dem anspruchsvolle Marketing-Funnel (Trichter) per echtem(!) Drag & Drop frei auf einer digitalen weißen Tafel entwickelt werden können. Im Gegensatz zu anderen Anbietern müssen nicht kompliziert in einer unübersichtlichen Webseiten-Navigation an 5 unterschiedlichen Stellen Einstellungen vorgenommen werden.

Auch die bereits gewonnenen Mitglieder Ihrer E-Mail-Liste können Ihnen dabei helfen, Ihren Rundbrief zu bewerben. Zum einen werden sie dies ganz automatisch tun, wenn Ihr Newsletter ein lohnenswertes Angebot darstellt. Zum anderen können Sie dabei auch nachhelfen, indem Sie Social-Media- und E-Mail-Buttons hinzufügen, mit deren Hilfe Leser Ihren Rundbrief mit Freunden und Bekannten teilen können. Zuletzt bleiben Ihnen auch die Möglichkeiten des traditionellen Marketings mit Werbeanzeigen und QR-Codes oder im Rahmen von Webinaren, Konferenzen und Fachmessen.

Warum noch nicht … gute Frage … ich wollte unbedingt Mailchimp verwenden, der Templates wegen, der guten Statistik wegen … aber letztendlich war ich dann doch irgendwie von den Funktionen dort „erschlagen“, ein vorgefertigtes Template wollte ich nicht nehmen, es sollte schon irgendwie zu meiner CI passen, … tja, und dann hab ich es erstmal sein gelassen.
Vorsicht bei deinen Bildern: Die meisten Webmails begrenzen den Inhalt der E-Mails, wenn sie zu groß sind (normalerweise über 150KB). Das bedeutet, dass du besonders vorsichtig mit den Bildern, die du verwendest, sein musst. Vermeide große Bilder, beschneide sie, setze auf kleine Formate (.jpg oder.png) und ändere die Größe, wenn nötig. Du kannst nicht wissen, ob ein Kontakt das Bild sehen kann, also acht darauf, einen alternativen Text beizufügen, um dem Leser zu sagen, wofür das Bild steht.
Heutzutage ist es schwer Besucher für die Anmeldung an einem Newsletter zu begeistern, wenn man ihnen im Gegenzug nicht direkt einen deutlichen Mehrwert präsentiert. Hierbei reicht es heutzutage gerade im E-Commerce Umfeld in der Regel nicht mehr aus, rein mit News aus der Branche zu werben. Sehr erfolgreich kann man allerdings Besucher für eine Anmeldung begeistern, wenn sie unmittelbar den Wert dieser Interaktion erkennen können. Aus diesem Grund werden heutzutage meistens Gutscheine oder Informationen mit Produktcharakter zum Beispiel in Form eines E-Books, einer Checkliste oder ähnliche Ausarbeitungen angeboten.
Im Newsletter sollten die Inhalte grundsätzlich nach Relevanz geordnet werden. Es sollte sofort klar werden, worum es in Ihrem Mailing geht. Dabei müssen die Inhalte einerseits für alle Empfänger relevant sein. Andererseits sollte der wichtigste Inhalt auf den ersten Blick sichtbar sein und deshalb im Above-the-Fold-Bereich untergebracht werden, wo er ohne scrollen angesehen werden kann.
×