Mit Mailjets starken Kampagnenvergleich haben Sie die Möglichkeit vergangene Kampagnen miteinander zu vergleichen, sodass Sie von Ihren Stärken und Schwächen lernen und neue Ziele für die Zukunft setzen. Der Kampagnenvergleich hilft Ihnen Benchmarks zu erstellen, welche Sie als Referenz für die Auswertung Ihrer E-Mail Performance von individuellen Kampagne nutzen können. Um einen Kampagnenvergleich zu starten, gehen Sie auf Ihre Kampagnen und wählen Sie ´Compare campaigns´aus.
Deine E-Mail-Liste gehört dir. Das sind deine Kunden oder Fans, egal ob Facebook morgen komplett abgeschaltet wird. Es gibt Studien, die zeigen, dass die Ansprache per E-Mail immer noch am effektivsten ist. Wenn ich an meine über 3600 Twitter Follower etwas tweete, etwa, ob sie an einer Umfrage teilnehmen, nehmen ein paar Leute daran teil, vielleicht 10? 15?. Von meiner E-Mail-Liste von inzwischen knapp 10.000  Personen beteiligen sich Hunderte.
Quentn ist eine intuitive und benutzerfreundliche Marketing-Automation-Software. Besonders wird Quentn durch seinen einzigartigen, visuellen Campaign-Builder nach dem Prinzip von sog. „Concept Maps“, mit dem anspruchsvolle Marketing-Funnel (Trichter) per echtem(!) Drag & Drop frei auf einer digitalen weißen Tafel entwickelt werden können. Im Gegensatz zu anderen Anbietern müssen nicht kompliziert in einer unübersichtlichen Webseiten-Navigation an 5 unterschiedlichen Stellen Einstellungen vorgenommen werden.
Solange bspw. die Betreiber des Projekts Brennerbasistunnel selbst nach Inbetriebnahme nur eine „Verlangsamung des Straßengüterzuwachses“ erwarten bzw. erhoffen (EU-Koordinator Karel van Miert) und die Mitgliedsstaaten sowie die EU-Kommission nach wie vor auf ihrem längst überholten Dogma des „Freien Güterverkehrs auf der Straße“ und damit auf einem weiteren Anwachsen der Transitlawine beharren, erübrigt sich jede Diskussion um eine Beteiligung des österreichischen Steuerzahlers. Diese Bedenken hat im Übrigen auch der österreichische Rechnungshof voll inhaltlich bestätigt.
Biete ihnen exklu­sive Son­der­an­ge­bote an. Das kön­nen Son­der­an­ge­bote Dei­ner Leis­tun­gen sein, aber auch tolle Ange­bote Dei­ner Koope­ra­ti­ons­part­ner. Wenn ich von einem Pro­dukt oder einer Leis­tung beson­ders über­zeugt bin, gebe ich mei­nen Lesern gerne sol­che Ange­bote wei­ter. Das kön­nen, müs­sen aber nicht auch Affi­liate-Ange­bote sein. Affi­liate-Ange­bote bedeu­tet, dass ich eine kleine Pro­vi­sion erhalte, wenn der Bestel­ler oder Auf­trag­ge­ber über mei­nen News­let­ter etwas beauf­tragt. So habe ich auch noch einen klei­nen Vor­teil davon, ohne dass der Bestel­ler einen Nach­teil hat.
Optional ist es, wie bei E-Mail-Newslettern möglich, die integrierte Tracking-Funktion zu verwenden, um E-Mail-Öffnungen und Klicks auf Hyperlinks zählen zu lassen. Optional kann ebenfalls festgehalten werden, welcher E-Mail-Empfänger die E-Mail geöffnet und welche Hyperlinks durch den Empfänger angeklickt worden sind (personalisiertes Empfängertracking, Rechtliche Bedingungen beachten!).

Die Topografie des Landes erfordert kein Forcieren von Großprojekten, sondern den Ausbau des Nahverkehrs. Gerade in diesem Bereich hat Tirol die höchsten Tarifkosten Österreichs. Der Verkehrsverbund muss aus diesem Grund billiger werden, der Nahverkehr muss von der Straße vermehrt auf die Schiene verlegt werden, wobei Anreize zu schaffen sind. Das Nahverkehrsnetz muss ausgebaut und bessere, schnellere und bequemere Verbindungen müssen geschaffen werden.
Doch nicht nur online kannst Du News­let­ter-Abon­nen­ten gewin­nen, es geht auch off­line! Wenn Du ein Geschäft oder eine Pra­xis hast, kannst Du dort ein Papier­for­mu­lar aus­le­gen und die gewünsch­ten Infor­ma­tio­nen hand­schrift­lich ein­sam­meln. Du soll­test dann aber unbe­dingt dar­auf ach­ten, dass Du Datum und Zeit auf dem For­mu­lar ver­merkst und die­ses auch unter­schrei­ben las­sen. Dann musst Du natür­lich den Kon­takt per Hand erfas­sen und Du soll­test Dir einen extra Ord­ner anle­gen, wo Du die For­mu­lare abhef­test. So dass Du im Falle einer Abmah­nung nach­wei­sen kannst, dass der­je­nige sich ja für den News­let­ter-Emp­fang bei Dir regis­triert hat. Denn der Gesetz­ge­ber ver­langt nur einen Nach­weis der Ein­wil­li­gung. Von elek­tro­nisch ist mei­nes Wis­sens keine Rede.
Nach dem Erwerb eines E-Mail-Pakets oder wenn Sie kostenlose E-Mail-Gutschriften haben, können Sie unter Ihrer Domain benutzerdefinierte E-Mail-Adressen erstellen. Ihr neues E-Mail-Konto und die Adressen sollten innerhalb von 90 Minuten einsatzbereit sein. Sobald die Verfügbarkeit gegeben ist, können Sie unter email.secureserver.net auf Ihre E-Mail zugreifen.
The countable kind of e-mail(s) made further headway over the course of the '90s, despite complaints that it strayed from the founding model of mail, and by the turn of the millennium it had become widely accepted in mainstream usage. (The mass-noun version never went away, of course.) What happened? My theory is that the e- prefix no longer felt like such a transparent abbreviation of electronic, allowing e-mail to cast off the bonds that kept it close to mail of the snail variety. The word's new unitary feel was further strengthened by the trend of spelling it as email, without the hyphen. (The New York Times style guide continues to stick by hyphenated e-mail, and even advises using the older, longer form of the noun, e-mail message.)

Dann schickst du deinem Besuche den Download. Das geht mit deinem E-Mail-Anbieter ziemlich einfach. Vielleicht zusätzlich mit den Links zu deinen besten Blogposts (den beliebtesten). Danach schickst du E-Mails, wenn du interessante Informationen hast, jede Woche, zweiwöchig, monatlich oder seltener. Niemand möchte sinnlose E-Mails bekommen. Auch wenn Marketing-Leute raten, häufig etwas zu verschicken. In der Realität kommt man ja oft gar nicht dazu, so viele interessante Dinge zu einem Thema zu berichten. Dann lieber seltener und mit Qualität. Aber das ist jetzt meine Meinung – wie natürlich alles hier, meine Meinung und meine persönliche Erfahrung widerspiegelt.
[...] is stuck in a traffic jam The freeway is congested, all lanes closed Theoretically Diana could stand in for her colleague, but neither did she take her laptop along nor did she prepare for the appointment The solution to the problem is smaller than a pack of tissues and fits into a jacket pocket: the Smartphone, a gadget that combines a mobile phone with an organizer integrating Office applications Diana Cleary stops at the next parking lot She downloads the most important [...] tecurity.de

Zur ersten Frage: Nach den Downloads bietest du deinen Lesern, das, was du ihnen versprochen hast. Es können Blog-Updates, exklusive Gedanken und Tipps, Downloads und Mehrwert jeglicher Art sein. Entscheidend ist, was für ein Versprechen du deinen Lesern im „Teaser“ der List gibst. Das Pulver ist nicht verschossen, da jede E-Mail immer wieder neuen Mehrwert liefert.

In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit der Frage, wie man nachhaltig und rechtlich sauber das Sammeln von E-Mail-Newsletter-Adressen für den eigenen Newsletter-Verteiler angeht. Dies bildet die Grundlage für E-Mail und Newsletter Marketing. E-Mail-Adressen zu generieren, ist der erste Schritt, bevor man einen Newsletter überhaupt versenden kann – schließlich benötigt man Empfänger, die man kontaktieren kann.
Ein toller Beitrag, habe das gleich so umgesetzt und hoffe auf meine ersten E-Mail Adressen! Deinen Newsletter habe ich natürlich auch gleich abonniert. Dabei ist mir aufgefallen, dass du teilweise noch die Standard-Antworten von MailChimp drin hast (z.B. die erste „Thank you Seite“ oder beim „abbestellen“. Diese sind ja manchmal nicht einwandfrei auf Deutsch übersetzt. Wahrscheinlich weisst du das schon alles, wollte dich aber noch darauf hinweisen 🙂
Computerspiele sind nicht ohne Grund so beliebt, dass manche Menschen sogar abhängig werden. Die in solchen Spielen zu gewinnenden Belohnungen stärken bestimmte Verhaltensweisen und motivieren die Spieler, sie zu wiederholen. Sie erreichen Ziele und neue Level, um dann auf neue Missionen zu neuen Zielen und Leveln geschickt zu werden – eine psychologisch hochinteressante Angelegenheit.
Biete ihnen exklu­sive Son­der­an­ge­bote an. Das kön­nen Son­der­an­ge­bote Dei­ner Leis­tun­gen sein, aber auch tolle Ange­bote Dei­ner Koope­ra­ti­ons­part­ner. Wenn ich von einem Pro­dukt oder einer Leis­tung beson­ders über­zeugt bin, gebe ich mei­nen Lesern gerne sol­che Ange­bote wei­ter. Das kön­nen, müs­sen aber nicht auch Affi­liate-Ange­bote sein. Affi­liate-Ange­bote bedeu­tet, dass ich eine kleine Pro­vi­sion erhalte, wenn der Bestel­ler oder Auf­trag­ge­ber über mei­nen News­let­ter etwas beauf­tragt. So habe ich auch noch einen klei­nen Vor­teil davon, ohne dass der Bestel­ler einen Nach­teil hat.

Ein Postfach ist ein Ordner, indem Sie Ihre E-Mails sortieren können. In der Mail-App können Sie standardmäßige Postfächer wie "Eingang", "Gesendet", "Entwürfe" und "Papierkorb" verwenden, oder Sie erstellen eigene Postfächer. Wenn Sie es bevorzugen, dass die Mail-App Ihre E-Mails automatisch sortiert, dann können Sie auch intelligente Postfächer einsetzen.

Heutzutage ist es schwer Besucher für die Anmeldung an einem Newsletter zu begeistern, wenn man ihnen im Gegenzug nicht direkt einen deutlichen Mehrwert präsentiert. Hierbei reicht es heutzutage gerade im E-Commerce Umfeld in der Regel nicht mehr aus, rein mit News aus der Branche zu werben. Sehr erfolgreich kann man allerdings Besucher für eine Anmeldung begeistern, wenn sie unmittelbar den Wert dieser Interaktion erkennen können. Aus diesem Grund werden heutzutage meistens Gutscheine oder Informationen mit Produktcharakter zum Beispiel in Form eines E-Books, einer Checkliste oder ähnliche Ausarbeitungen angeboten.
Ihre Website ist für Ihre Besucher zunächst ein unbekannter Ort. Facebook hingegen ist den allermeisten Internet-Usern vertraut. Die Menschen verbinden Facebook vor allem mit Freundschaft und Beziehungen. Sie erinnern sich: Eines Ihrer Hauptziele beim Einsatz Ihres E-Mail-Marketings ist es, zu Ihren Adressaten eine vertrauensvolle Beziehung zu schaffen. Wenn Sie eine Facebook-Seite nutzen, um Ihre Kontaktverwaltung aufzubauen, dann sind Ihre Besucher bereits beim ersten Kontakt mit Ihnen positiv eingestellt. Ideale Voraussetzungen also, um Ihr Ziel – die vertrauensvolle Beziehung – zu erreichen!
Aus rechtlichen und Datenschutzgründen sollten Sie sicherstellen, dass Sie Werbe-E-Mails nur an Kunden senden, die dem Erhalt von Marketing von Ihrem Onlineshop zugestimmt haben. Kunden können Marketing akzeptieren, indem sie ihre E-Mail-Adresse zu einer Newsletter-Registrierung in Ihrem Onlineshop hinzufügen oder beim Checkout ein Kontrollkästchen aktivieren:
Eine anhaltend aktive Interaktion mit den Interessenten steht im Zentrum Ihrer Marketing-Bemühungen. Einen Interessenten zugewinnen, ist der erste Schritt eines langen Kundenpflegeprozesses und das E-Mail-Marketing ist entscheidend für den Erfolg Ihrer Bemühungen. Bei HubSpot befinden sich Ihre Kontaktdatenbank und Ihr E-Mail-Werkzeug im selben Ökosystem, sodass Sie Ihre Leads mühelos pflegen können. Wenn ein Besucher auf Ihre Website kommt und ein Formular ausfüllt, um eines Ihrer Angebote zu erhalten, wird dieser Besucher zu einem Lead und in Ihre HubSpot-Kontaktdatenbank eingetragen. Dies ermöglicht es Ihnen, mühelos Listen zu erstellen, zu pflegen und zu erweitern.

By the late '80s, e-mail message was slowly but surely shortened to e-mail. In the archives of the magazine InfoWorld, the earliest use of e-mail as a count noun that I can find is from July 20, 1987, in an advertisement for International Data Group (IDG). "Jane Lawrence, editor of IDG's PC Business World, receives an E-mail from [Ann] Wujcik requesting information," the ad reads. Though the magazine generally preferred e-mail message, by 1992 even InfoWorld's publisher Robert Metcalfe was using the short form: "I have to admit I am now getting so many E-mails I can only read all and answer a few of them."


In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit der Frage, wie man nachhaltig und rechtlich sauber das Sammeln von E-Mail-Newsletter-Adressen für den eigenen Newsletter-Verteiler angeht. Dies bildet die Grundlage für E-Mail und Newsletter Marketing. E-Mail-Adressen zu generieren, ist der erste Schritt, bevor man einen Newsletter überhaupt versenden kann – schließlich benötigt man Empfänger, die man kontaktieren kann.

Diese PHP Script zur Anmeldung und Abmeldung vom Newsletter ist speziell für Nutzer des Open-Source Shopsystems osCommerce entwickelt. Es kann eine zusätzliche Box Newsletter im osCommerce Frontend integriert werden, so dass sich die Besucher der Seite zum Newsletter an- und abmelden können. Ebenfalls kann, wie beim normalen Script, ein Abmeldelink im Newslettertext hinterlegt werden.

4 Mit der rechten Maustaste "Tabelle2" bis "Tabelle3" (separat), dann drücken Sie "Löschen". Benennen Sie das zweite Arbeit Blatt "Ergänzungen," die dritte "Unsubscribes" und die vierte "Bounces". Diese zusätzliche Arbeitsblätter können Sie beachten und pflegen zukünftige Ergänzungen zu Ihrer Liste als auch die schlechten Adressen (arbeitsfreie E-mails oder Menschen, die Anfrage an aus Ihren Mailings gekündigt werden).
Software von COMPUTER BILD online laden Sie virengeprüft und meistens gratis herunter. Welche Funktionen einzelne Mailclients beherrschen, zeigen Ihnen unsere redaktionellen Beschreibungen. Hierbei geben wir Ihnen in allen Kategorien Empfehlungen darüber, bei welchen Programmen sich der Download besonders lohnt. Ob Anwendungen oder Apps mit Ihrem Betriebssystem kompatibel sind, ermittelt COMPUTER BILD online automatisch für Sie. Weltbekannte Standardprogramme ergänzen wir immer wieder um Specials und Sonderprogramme. Zu vielen Anwendungen ist eine Anleitung verfügbar, die Ihnen den Einstieg ins Mailprogramm erleichtert. Natürlich finden Sie bei uns noch weitere Programme, die zur Grundausstattung Ihres PCs gehören.
Ich würde mir eine anlegen, sie kann auch ganz einfach sein, nicht mehr als eine Visitenkarte. Die E-Mail-Adressen kannst du auch über eine alleinstehende Landing-Page bekommen, auf der du etwas zum Download abrufst. Wie du eine erstellst, dazu später mehr. Zu dieser Seite kannst du auch mit Facebook-Anzeigen Besucher schicken und dort die E-Mail-Adressen sammeln.

Eine Serienmail dient in erster Linie der Automatisierung des E-Mail-Versands an große Verteiler. Sie eignet sich dann besonders gut, wenn Sie vielen Empfängern eine E-Mail mit variierenden Daten senden müssen. Das können zum Beispiel neue Zugangsdaten für ein Mitarbeiterportal oder neue persönliche Telefonnummern sein. Diese jedem Kontakt einzeln zu senden und die Informationen von Hand auszutauschen, wäre extrem aufwendig und in der Praxis kaum umzusetzen. Serienmails lösen dieses Problem, indem die Informationen beim Versand automatisch für den jeweiligen Empfänger eingetragen werden.


In der Bestätigungsmail wird der Empfänger aufgefordert, das Abonnement des Newsletters durch einen Klick zu bestätigen. Diese Bestätigungsmail sollte keinerlei Werbung oder Sonderangebote enthalten, sie dient lediglich der Absicherung, dass die E-Mail-Adresse korrekt funktioniert und der Empfänger Ihren Newsletter auch tatsächlich empfangen will. Erst nach erfolgter Bestätigung, also erfolgreichem Double-Opt-in, wird die neue Adresse in Ihren Newsletter-Verteiler aufgenommen.
Senden Sie Kampagnen basierend auf dem Verhalten Ihrer Kontakte. Beispiele für Auslöserkampagnen können Personen sein, die sich für Ihren Newsletter registriert haben, aber nichts von Ihnen gekauft haben. Kunden, die eine bestimmte Art von Produkt kaufen; oder jedes andere Ereignis, das verfolgt und in Ihre E-Mail-Marketing-Software hochgeladen werden kann.
Smart Lists bieten eine flexible Möglichkeit zum Organisieren von Kontakten in HubSpot und zur Automatisierung Ihrer Marketing-Aktionen. Sie können diese sich automatisch aktualisierenden Listen anhand von Kontakten erstellen, die bestimmte Kriterien erfüllen. Das HubSpot Marketingteam beispielsweise verwendet Smart Lists zum Erstellen von Listen mit Kontakten, an die E-Mails versendet werden sollen, und Listen mit Kontakten, die für das E-Mail-Marketing unterdrückt werden sollen.
Prüfung der Responder verändert. Dauerte die Prüfung der Postfächer der Responder zu lange z.B. weil E-Mails im Postfach belassen wurden, dann führte dies dazu, dass die Responder selbst nicht mehr verändert werden konnten, weil die nächste Prüfung der Responder bereits wieder ansteht. Es wird jetzt die unter Menü Konfiguration - Optionen eingestellte Zeit auf jeden Fall als Wartezeit angenommen nachdem der letzte Autoresponder oder Follow-Up-Responder während eines Prüfzyklus überprüft wurde. Man kann so in der eingestellten Zeit Veränderungen an den Respondern vornehmen.

Empfänger für den eigenen Newsletter zu finden, erscheint wie eine anstrengende und langwierige Angelegenheit. Deshalb erscheint es wie eine vielversprechende und zeitsparende Möglichkeit, einfach Adressen oder ganze E-Mail-Listen zu kaufen. Auf diese Weise kann man mit einem Mal für einen gewissen Preis viele Kontaktdaten auf einmal erhalten. Wenn Sie Adressen kaufen, sind neben den E-Mail-Adressen oft auch weitere Empfängerdaten und verhaltensbasierte Daten erhalten. Es scheint, als ob man so mit geringem Aufwand seinen Newsletter an viele Empfänger senden kann.


Das E-Mail-Werkzeug von HubSpot arbeitet mit der HubSpot-Kontaktdatenbank Hand in Hand. Beim Erstellen einer E-Mail haben Sie die Möglichkeit, die E-Mail mit einem Personalisierungstoken zu personalisieren. Dieses Token kann den Kontaktdatensatz der Person, welche die E-Mail empfängt, lesen und daraus Informationen abrufen und in die E-Mail einfügen. Möchten Sie sicherstellen, dass Sie Ihre Kontakte namentlich ansprechen? Das können Sie! Weitere Informationen zum Personalisieren Ihrer E-Mails finden Sie in diesem Artikel.
In den letzten Jahren haben soziale Netzwerke, allen voran natürlich Facebook, enormen Zukauf erhalten. Entsprechend viel Online-Marketing-Budget fließt inzwischen in die Bewerbung von Fanpages und Sponsored Postings. Dabei begibt man sich aber zum einen immer mehr in die Abhängigkeit eines einzigen Anbieters und seines Algorithmus. Zum anderen sieht es mit dem „harten“ Return on Investment bei Social-Media-Marketing häufig mau aus.
Maß­nah­men, die eine hohe Ein­trags­rate zur Folge haben, haben oft auch eine hohe Aus­trags­rate — das heißt, sie sind nicht nach­hal­tig. Umge­kehrt sieht es mit Maß­nah­men mit nied­ri­ger Ein­trags­rate aus. Hier­mit gewinne ich offen­sicht­lich meine treu­es­ten Fans. Mein Fazit aus die­ser Erkennt­nis: Ver­lasse Dich nie auf ein ein­zi­ges Pop Up oder eine ein­zige Ein­tra­gungs­seite und mische die Metho­den, mit denen Du Deine Abon­nen­ten gewin­nen willst.
Senden Sie die fertig erstellte E-Mail an das Postfach mit der E-Mail-Adresse, welches durch SuperWebMailer auf den Eingang neuer E-Mails überprüft wird. SuperWebMailer wird danach an die Empfänger, der hinterlegten Empfängerliste, die E-Mails einzeln personalisiert versenden, so dass die Empfänger sich nicht gegenseitig sehen können (kein Cc oder BCc-Versand).
Channelübergreifendes Marketing zahlt sich auch bei bereits gewonnenen Newsletter-Abonnenten aus: Integrieren Sie Barcodes für Gutschein- und Rabattaktionen in Ihre Newsletter! Ihre Leser können diese dann bequem in der Filiale einlösen, indem sie sie beim Kassiervorgang einscannen lassen. Das hat den zusätzlichen Vorteil, dass Sie messen können, wie viele Ihrer Abonennten sich online informieren und im Geschäft kaufen.

Um eine Liste von E-Mail-Adressen zu sehen, für die ein „Hard Bounce“ registriert wurde (etwa weil die Adressen nicht mehr existieren oder ungültig sind), exportieren Sie zunächst eine Liste aller E-Mail-Adressen in Ihrem Account, die von Ihren E-Mails abgemeldet wurden bzw. für die ein Bounce registriert wurde. Dann entfernen Sie gegebenenfalls die abgemeldeten und gelöschten Kontakte aus diesem Export. Danach können Sie eine statische Liste der Kontakte erstellen, für die ein Hard Bounce registriert wurde, indem Sie die bearbeitete Liste wieder in HubSpot importieren.
Verweisen Sie auf die zeitliche Begrenztheit, bspw. auf den ‚Deal des Tages‘ oder den letzten Tag einer großen Rabattaktion. Auch mit der Information, dass bestimmte Produkte nur noch in geringer Stückzahl vorrätig sind, können Sie Dringlichkeit erzeugen. Besonders effektstark wirkt die Botschaft durch Countdowns, die dem Empfänger die Dringlichkeit vor Augen führen.
Wolfgang Peppert (Lokaler Anzeigenverkauf Schwechat) Telefon:0664/88645511Email: Sylvia Schmidrathner (Verkaufsleitung NÖ Nord & Produktmgmt. Anzeigenleitung) Telefon:02742/802 1438Email: Region ändern Amstetten Baden Bruck Erlauftal Gänserndorf Gmünd Haag Herzogenburg Hollabrunn Horn Korneuburg Klosterneuburg Krems Lilienfeld Melk Mistelbach Mödling Neulengbach Neunkirchen Pielachtal Purkersdorf Schwechat St. Pölten Tulln Waidhofen Wr. Neustadt Ybbstal Zwettl NÖN.at im Überblick
Das E-Mail-Werkzeug von HubSpot arbeitet mit der HubSpot-Kontaktdatenbank Hand in Hand. Beim Erstellen einer E-Mail haben Sie die Möglichkeit, die E-Mail mit einem Personalisierungstoken zu personalisieren. Dieses Token kann den Kontaktdatensatz der Person, welche die E-Mail empfängt, lesen und daraus Informationen abrufen und in die E-Mail einfügen. Möchten Sie sicherstellen, dass Sie Ihre Kontakte namentlich ansprechen? Das können Sie! Weitere Informationen zum Personalisieren Ihrer E-Mails finden Sie in diesem Artikel.
Smart Lists aktualisieren sich automatisch: Neue Kontakte, die die Kriterien für die jeweilige Liste erfüllen, werden hinzugefügt und Kontakte, die die Kriterien nicht mehr erfüllen, werden entfernt. Statische Listen sind Momentaufnahmen, denn sie aktualisieren sich nicht von selbst. Daher fügen sie neue Kontakte, die die beim Erstellen der Liste anfänglich angegebenen Kriterien erfüllen, nicht automatisch hinzu und aktualisieren die Liste nicht automatisch. Sie können Kontakte manuell zu statischen Listen hinzufügen und aus diesen entfernen. Bei Smart Lists haben Sie diese Möglichkeit nicht.
Wenn Sie dankbar für Ihre Abonnenten, Nutzer und Kunden sind, sagen Sie es ihnen! Dazu müssen Sie keinen eigenen Newsletter versenden (auch das geht natürlich – bspw. zu besonderen Anlässen wie Firmenjubiläen), sondern können Ihre Dankbarkeit in jeder Mail kommunizieren. Auch in Begrüßungsmails können Sie Ihren neuen Abonnenten herzlich für Ihr Interesse danken.
Wenn Sie eine E-Mail-Liste aufbauen, wollen Sie auch, dass diese langfristig Bestand hat. Der Fokus sollte also nicht einzig darauf liegen, neue Nutzer zu gewinnen, sondern auch darauf, bereits für Ihren Newsletter angemeldete Nutzer zu halten. Wie so oft punktet hier in erster Linie das Prinzip „Content is King“. Liefern Sie Ihren Lesern hochwertige Inhalte, die Ihren Rundbrief lesenswert machen. Achten Sie dabei auch darauf, dass der Content eine gewisse Relevanz für Ihre Nutzer besitzt und sich nicht ausschließlich aus themenfremden und werblichen Beiträgen zusammensetzt. Weitere Möglichkeiten, Ihre Abonnenten langfristig zu binden, sind u. a.:
Newsletter2Go sticht hervor durch ein außergewöhnliches Preismodell. Der deutsche Dienstleister, dessen Newsletter Software sich unter anderem durch exzellente Tracking-Optionen auszeichnet, rechnet grundsätzlich nach der Zahl der versendeten E-Mails ab. Bis zu 1.000 E-Mails monatlich sind kostenlos, was etwa ausreicht für wöchentliche Newsletter an einen 250-Abonnenten-Verteiler. Darüber ist Newsletter2Go vor allem dann im Vergleich zum Wettbewerb preiswert, wenn größere Verteiler nur sehr selten adressiert werden.
×