Hi, ich bin Katharina. Vor viereinhalb Jahren startete ich aus reiner Leidenschaft heraus einen Blog. Was damals als Hobby neben dem Job begann, wurde schnell zu einem erfolgreichen Vollzeit-Business. Heute zeige ich Coaches, Trainern, Beratern und anderen Experten wie sie ein orts- und zeitunabh√§ngiges Business mit digitalen Produkten aufbauen. Wenn ich nicht gerade arbeite, schaue ich wahrscheinlich gerade Harry Potter oder pflege meinen Wohnzimmer-Dschungel ūüĆŅ
Diese PHP Script zur Anmeldung und Abmeldung vom Newsletter ist speziell f√ľr Nutzer des Open-Source Shopsystems osCommerce entwickelt. Es kann eine zus√§tzliche Box Newsletter im osCommerce Frontend integriert werden, so dass sich die Besucher der Seite zum Newsletter an- und abmelden k√∂nnen. Ebenfalls kann, wie beim normalen Script, ein Abmeldelink im Newslettertext hinterlegt werden.
The countification of e-mail mirrors some other recent developments in tech-talk. Unwanted e-mail, known as spam, is usually treated as a mass noun (just like the canned meat after which it is named), but individual spam messages now often get called spams. And the word blog, while always countable, has taken a new semantic turn: some use it to mean a single post to a Web site, rather than a whole site consisting of such posts. A recent survey by the Copyediting newsletter finds that most writers and editors reject this usage of blog as improper, but who knows? In a decade's time, it could be as unremarkable as countable e-mails.
Oft werden noch immer √ľber Textverarbeitungsprogramme oder √ľber E-Mail-Clients wie Microsoft Outlook Serienmails versendet. Aufgrund der vorhandenen Serienmail-Funktionen ist dies zwar eine naheliegende, aber keine zielf√ľhrende L√∂sung. Ohne spezielle Serienmail-Software mit entsprechenden Versandservern erreichen Sie h√∂chstwahrscheinlich nicht das gew√ľnschte Ergebnis.
Eines der Hauptprobleme im heutigen E-Mail-Marketing ist die Qualit√§t der E-Mail-Adressen. Bei Neuimporten von E-Mail-Listen in Klick-Tipp werden im Durchschnitt 25 Prozent der E-Mail-Adressen von unserem Trashmail-Filter gel√∂scht, der mittlerweile rund 450 Trashmail-Domains kennt. Wenn Sie Ihre Kontaktverwaltung mit Klick-Tipp Deluxe aufbauen, dann erhalten Sie nur hochwertige, verifizierte E-Mail-Adressen ‚Äď jene E-Mail-Adressen, mit denen sich die betreffenden Personen bei Facebook registriert haben. Bei der √ľberw√§ltigenden Mehrheit der Facebook-User ist dies zugleich auch diejenige Adresse, die zum Austausch mit Freunden und Bekannten verwendet wird. Sie werden also nicht nur exzellente Eintragungsraten erreichen, sondern dar√ľber hinaus auch hervorragende √Ėffnungsraten!
Also eine Liste zu kaufen, geht gar nicht. Aber wie findest du nun Leute, denen du deine wundersch√∂nen Newsletter schicken kannst? Nun, du musst diese Liste aufbauen. Keine Sorge, das ist nicht so schwierig, wie es klingt. Es ist ein Prozess, der nicht so lang dauern wird, wie du denkst, so lange du wei√üt, welchen Content du versenden musst und eine Checkbox zur Einverst√§ndniserkl√§rung in jedem einzelnen Formular auf deiner Website einf√ľgst, um den Leuten zu erm√∂glichen, sich f√ľr deine E-Mails anzumelden. Einverst√§ndniserkl√§rungen sind das Wichtigste, da sie sicherstellen, dass deine Kontakte deine E-Mails auch wirklich empfangen wollen.
Vermeiden Sie, dass Ihr E-Mail-Verteiler mit der Zeit verstaubt und unansehnlich wird: Werfen Sie nicht zustellbare E-Mail-Adressen aus dem Verteiler, denn wenn Sie diese toten Adressen weiterhin anschreiben, beintr√§chtigt dies Ihre Versand-Reputation bei den Providern und damit die Zustellquote. Professionelle E-Mail-Marketing-Tools √ľbernehmen dieses Entr√ľmpeln automatisch f√ľr Sie.
Pr√ľfen Sie vor dem Versand Ihre Empf√§ngerliste auf Aktualit√§t. Um diesen Schritt m√ľssen Sie sich mit Newsletter2Go zum Gl√ľck keine Gedanken machen, denn Ihre Liste bleibt √ľber die Anmeldeformulare und Schnittstellen der Newsletter Software von selbst aktuell. Auf keinen Fall sollten Sie bereits abgemeldete Adressen oder Bounces erneut kontaktieren. Dadurch verschlechtert sich die Zustellrate und im schlimmsten Fall sammeln Sie Spam-Beschwerden ein.
In den meisten F√§llen l√§uft so das Senden ab. Manchmal allerdings verwenden Firmen eine dedizierte IP-Adresse, die ein wenig mehr Arbeit erfordert. Eine geteilte IP zu verwenden, bedeutet, dass du deine tollen Kampagnen vom ersten Tag an verschicken kannst, du aber den Ruf dieser IP mit anderen Nutzern teilst. Deshalb bevorzugen manche Kunden es, ihren eigenen Ruf aufzubauen, und entscheiden sich f√ľr eine dedizierte IP.
Das SuperMailer MySQL-Export-Script kann verwendet werden, um Newsletter Empfänger aus MySQL-Datenbanken zu exportieren und in die SuperMailer Empfängerliste leicht zu importieren. Über die Funktion Importieren - aus dem Internet geben Sie einfach den Aufruf des Scripts an, klicken Sie danach auf "Jetzt importieren", um die Daten importieren zu lassen.
Ebenso dezent wie eine eigene Seite und ein eige¬≠ner Men√ľ¬≠punkt f√ľr das News¬≠let¬≠ter-For¬≠mu¬≠lar ist ein Wid¬≠get in der Sei¬≠ten¬≠leiste. Wid¬≠gets, das sind diese ‚ÄúDin¬≠ger‚ÄĚ, f√ľr die man kei¬≠nen ande¬≠ren Namen hat, Ele¬≠mente, die man fest auf jeder Blog¬≠seite ein¬≠bauen kann. Ich nutze der¬≠zeit kein sol¬≠ches Wid¬≠get zur Abon¬≠nen¬≠ten¬≠ge¬≠win¬≠nung, weil ich auf mei¬≠nen Blog¬≠bei¬≠trags¬≠sei¬≠ten mit auf¬≠f√§l¬≠li¬≠ge¬≠ren Mit¬≠teln gear¬≠bei¬≠tet habe (dazu unten mehr). Nach mei¬≠nen Erfah¬≠run¬≠gen mit Kun¬≠den lie¬≠gen die Ein¬≠tra¬≠gungs¬≠ra¬≠ten hier aber eben¬≠falls im unte¬≠ren Erfolgs¬≠be¬≠reich. Ich kann Dir auch sagen, warum: Sei¬≠ten¬≠leis¬≠ten wer¬≠den von unse¬≠rem Bewusst¬≠sein beim Lesen des Bei¬≠trags, der uns ja vor¬≠nehm¬≠lich inter¬≠es¬≠siert, gern aus¬≠ge¬≠blen¬≠det. Man nimmt sie ein¬≠fach nicht wahr.
Jetzt frag ich mich aber doch, wie man das Problem #21 l√∂st, wenn man gerade erst angefangen hat und tats√§chlich erst 37 Likes auf Facebook hat? Eigentlich m√∂chte ich ja auch lieber die Zahl der Email Abonnenten erh√∂hen, aber auch wenn die viel h√∂her ist, sieht das ja normalerweise keiner und man wird eher nach den ‚Äě√∂ffentlichen‚Äú Zahlen auf Facebook beurteilt.
*Pflichtfeld. Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden. Meine E-Mails enthalten neben zahlreichen kostenlosen Tipps und Inhalten auch Informationen zu meinen Produkten, Angeboten, Aktionen und zu meinem Unternehmen. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung erhältst du unter Datenschutz.
Meine Emp¬≠feh¬≠lung am Rande ist √ľbri¬≠gens, nicht nur ein glo¬≠ba¬≠les ‚Äúgro¬≠√ües‚ÄĚ Free¬≠bie f√ľr Deine Web¬≠site anzu¬≠bie¬≠ten, son¬≠dern nach M√∂g¬≠lich¬≠keit lie¬≠ber the¬≠ma¬≠tisch ver¬≠schie¬≠dene und zu Dei¬≠nen jewei¬≠li¬≠gen Blog¬≠bei¬≠tr√§¬≠gen pas¬≠sende. Damit kannst Du dann genau nach¬≠voll¬≠zie¬≠hen, wel¬≠cher Abon¬≠nent sich f√ľr wel¬≠che Dei¬≠ner Ange¬≠bote inter¬≠es¬≠siert und wo Bedarf an Dei¬≠ner Unter¬≠st√ľt¬≠zung bestehen kann. Die Methode finde ich immer gut, nur so direkt l√§sst sich das nicht mehr umset¬≠zen. Schade eigent¬≠lich.
Vorsicht bei deinen Bildern: Die meisten Webmails begrenzen den Inhalt der E-Mails, wenn sie zu gro√ü sind (normalerweise √ľber 150KB). Das bedeutet, dass du besonders vorsichtig mit den Bildern, die du verwendest, sein musst. Vermeide gro√üe Bilder, beschneide sie, setze auf kleine Formate (.jpg oder.png) und √§ndere die Gr√∂√üe, wenn n√∂tig. Du kannst nicht wissen, ob ein Kontakt das Bild sehen kann, also acht darauf, einen alternativen Text beizuf√ľgen, um dem Leser zu sagen, wof√ľr das Bild steht.
Nutzen Sie ein Tracking-Tool, um Site-Events zu erfassen. Dazu geh√∂ren die angeschauten Seiten, die gekauften Produkte etc. Nutzen Sie dann Trigger, um entsprechende Daten in Ihre Mails zu √ľbernehmen. Wenn bspw. ein Kunde einen Warenkorb gef√ľllt, die Transaktion dann aber nicht abgeschlossen hat, k√∂nnen Sie eine Mail versenden, die ihn daran erinnert und ggf. darauf verweist, dass nur noch wenige Exemplare des betreffenden Produkts vorr√§tig sind.

Eine anhaltend aktive Interaktion mit den Interessenten steht im Zentrum Ihrer Marketing-Bem√ľhungen. Einen Interessenten zugewinnen, ist der erste Schritt eines langen Kundenpflegeprozesses und das E-Mail-Marketing ist entscheidend f√ľr den Erfolg Ihrer Bem√ľhungen. Bei HubSpot befinden sich Ihre Kontaktdatenbank und Ihr E-Mail-Werkzeug im selben √Ėkosystem, sodass Sie Ihre Leads m√ľhelos pflegen k√∂nnen. Wenn ein Besucher auf Ihre Website kommt und ein Formular ausf√ľllt, um eines Ihrer Angebote zu erhalten, wird dieser Besucher zu einem Lead und in Ihre HubSpot-Kontaktdatenbank eingetragen. Dies erm√∂glicht es Ihnen, m√ľhelos Listen zu erstellen, zu pflegen und zu erweitern.
Au√üerdem kann mit einer Serienmail leicht der Eindruck eines pers√∂nlichen Anschreibens erweckt werden. Die Anrede mit dem Namen des Empf√§ngers (‚ÄěLieber Herr Meier‚Äú) ist ebenso leicht m√∂glich wie das Einf√ľgen pers√∂nlicher Daten. Dazu ben√∂tigt man lediglich eine Datenbank oder Merkmalstabelle (z.B. als Excel-Datei), in der die entsprechenden Daten hinterlegt sind. In Verbindung mit einer Dokumenten-Vorlage, also der E-Mail, in welche die Daten eingef√ľgt werden sollen, k√∂nnen Sie im Handumdrehen eine Serienmail erstellen.
(Testbericht) 9.000 E-Mails pro Monat (Tageslimit: 300) Anbieter aus Frankreich, mit einem Drag and Drop-Editor, der gut funktioniert. Bietet eine deutsche Oberfl√§che. Im kostenlosen Tarif enthalten die E-Mails einen Werbebutton. Zu beachten ist hier das Tageslimit an E-Mails. Eignet sich auch f√ľr reine Transaktions-E-Mails (Rechnungen, Best√§tigungs-E-Mails etc.).
Finden Sie heraus, wann Ihre Leserschaft ein offenes Ohr f√ľr E-Mails hat: Experimentieren Sie mit verschiedenen Wochentagen und Uhrzeiten, um zu sehen, welcher Versandzeitpunkt die besten √Ėffnungs- und Klickraten erreicht. In der Regel gibt es nicht den perfekten Versandzeitpunkt, zu dem alle Ihre Empf√§nger reagieren, sondern nur individuelle Verhaltensmuster je Empf√§nger.
Zun√§chst einmal ist es in zahlreichen L√§ndern verboten, Menschen, die nicht ausdr√ľcklich darum gebeten haben, E-Mails von dir zu erhalten, welche zu schicken. Dazu kommt, dass die Chancen recht hoch stehen, dass viele Leute, die du kontaktierst, noch nie zuvor von dir oder deinem Produkt geh√∂rt haben. Glaubst du wirklich, dass sie deine E-Mail in ihrem √ľberf√ľllten Posteingang √∂ffnen werden? Ganz zu schweigen davon, sie anzuklicken und Kunde zu werden ...
Das ist eigentlich kein Taschenbuch sondern mehr eine Brosch√ľre, denn dieses Buch hat keine 70 Seiten sondern nur 66 Seiten und ist sehr gro√ü geschrieben. Und bei der frage wie man sich eine eMail List aufbaut, hei√üt ja man kann sie kaufen oder auf der Webseite oben oder unten f√ľr Newsletter werben. Ich finde dies leider nur weit zu Oberfl√§chlich und zu Allgemein gehalten erkl√§rt, es ist als ob jemanden nur grob erkl√§rt wird was email marketing ist aber nicht das Konw-How
Doch nicht nur online kannst Du News¬≠let¬≠ter-Abon¬≠nen¬≠ten gewin¬≠nen, es geht auch off¬≠line! Wenn Du ein Gesch√§ft oder eine Pra¬≠xis hast, kannst Du dort ein Papier¬≠for¬≠mu¬≠lar aus¬≠le¬≠gen und die gew√ľnsch¬≠ten Infor¬≠ma¬≠tio¬≠nen hand¬≠schrift¬≠lich¬†ein¬≠sam¬≠meln. Du soll¬≠test dann aber unbe¬≠dingt dar¬≠auf ach¬≠ten, dass Du Datum und Zeit auf dem For¬≠mu¬≠lar ver¬≠merkst und die¬≠ses auch unter¬≠schrei¬≠ben las¬≠sen. Dann musst Du nat√ľr¬≠lich den Kon¬≠takt per Hand erfas¬≠sen und Du soll¬≠test Dir einen extra Ord¬≠ner anle¬≠gen, wo Du die For¬≠mu¬≠lare abhef¬≠test. So dass Du im Falle einer Abmah¬≠nung nach¬≠wei¬≠sen kannst, dass der¬≠je¬≠nige sich ja f√ľr den News¬≠let¬≠ter-Emp¬≠fang bei Dir regis¬≠triert hat. Denn der Gesetz¬≠ge¬≠ber ver¬≠langt nur einen Nach¬≠weis der Ein¬≠wil¬≠li¬≠gung. Von elek¬≠tro¬≠nisch ist mei¬≠nes Wis¬≠sens keine Rede.
Also wird es wohl erlaubt sein seine ekligen Dolcett-Spiele hier in SL zu realisieren. Und wem es dabei wir mir geht, dass da statt einer sexuellen Erregung eher noch das Fr√ľhst√ľck in einem hochsteigt, der sollte einfach da nicht hin gehen. Aber die Leute denen das Spass macht sich gegenseitig zu essen, die k√∂nnen das ja gern tun.. Pixelarme und Pixelbeine scheinen ja schnell wieder nachzuwachsen...
Wolfgang Peppert (Lokaler Anzeigenverkauf Schwechat) Telefon:0664/88645511Email: Sylvia Schmidrathner (Verkaufsleitung N√Ė Nord & Produktmgmt. Anzeigenleitung) Telefon:02742/802 1438Email: Region √§ndern Amstetten Baden Bruck Erlauftal G√§nserndorf Gm√ľnd Haag Herzogenburg Hollabrunn Horn Korneuburg Klosterneuburg Krems Lilienfeld Melk Mistelbach M√∂dling Neulengbach Neunkirchen Pielachtal Purkersdorf Schwechat St. P√∂lten Tulln Waidhofen Wr. Neustadt Ybbstal Zwettl N√ĖN.at im √úberblick
By the late '80s, e-mail message was slowly but surely shortened to e-mail. In the archives of the magazine InfoWorld, the earliest use of e-mail as a count noun that I can find is from July 20, 1987, in an advertisement for International Data Group (IDG). "Jane Lawrence, editor of IDG's PC Business World, receives an E-mail from [Ann] Wujcik requesting information," the ad reads. Though the magazine generally preferred e-mail message, by 1992 even InfoWorld's publisher Robert Metcalfe was using the short form: "I have to admit I am now getting so many E-mails I can only read all and answer a few of them."
×