Die effi­zi­en­teste Methode ist aber die fol­gende: Biete einen wert­vol­len (zusätz­li­chen) Inhalt an, den Deine Leser im Tausch gegen ihre E-Mail-Adresse und ihren Namen kos­ten­frei von Dir erhal­ten. Das kann ein kur­zes E-Book oder ein White­pa­per sein, eine Check­liste, ein For­mu­lar, das bei einem Pro­zess hilft oder auch ein Video bezie­hungs­weise eine Audio­da­tei. Damit bekommst Du im Schnitt min­des­tens zehn­fach höhere Kon­ver­si­ons­ra­ten als mit den zuvor genann­ten Metho­den.
Er ist der Mitbegründer von Neil Patel Digital. Das Wall Street Journal zählt ihn zu den Top-Influencern im Web. Laut Forbes ist er einer der 10 besten Vermarkter und laut Entrepreneur Magazine hat er eins der 100 erfolgreichsten Unternehmen gegründet. Neil ist ein New York Times Bestseller Autor. Er wurde bereits vor seinem 30. Lebensjahr von Präsident Obama und vor seinem 35. Lebensjahr von den United Nations als Top 100 Unternehmer ausgezeichnet.

4 Mit der rechten Maustaste "Tabelle2" bis "Tabelle3" (separat), dann drücken Sie "Löschen". Benennen Sie das zweite Arbeit Blatt "Ergänzungen," die dritte "Unsubscribes" und die vierte "Bounces". Diese zusätzliche Arbeitsblätter können Sie beachten und pflegen zukünftige Ergänzungen zu Ihrer Liste als auch die schlechten Adressen (arbeitsfreie E-mails oder Menschen, die Anfrage an aus Ihren Mailings gekündigt werden).
Das ist bei Facebook-Seiten ganz anders. Facebook genießt bei Google von Natur aus eine sehr hohe sogenannte Domain Authority. Das bedeutet, dass Sie mit Ihrer Website eine größere Chance haben, an der Spitze der Suchergebnisse ausgewiesen zu werden, wenn Sie Ihre Inhalte auf Ihrer Facebook-Seite veröffentlichen. Darüber hinaus sind Facebook-Ads derzeit eine sehr günstige, aufgrund der zahlreichen Filtermöglichkeiten jedoch überaus hochwertige Werbeform. Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass Facebook-Ads für Facebook-Seiten sehr viel günstiger sind als für externe Websites außerhalb von Facebook.
Für die Verzahnung von Mailings und Social Media gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine der populärsten ist das Sharing von Inhalten. Es empfiehlt sich bei jedem inhaltlichen Abschnitt, z.B. einem Beitrag, sogenannte SWYN-Buttons (Share with your network) anzubringen, um dem Leser das Teilen und Verbreiten des Inhalts so einfach wie möglich zu machen – Stichwort „Shareability“. Neben der einfachen Bedienung haben die SWYN-Buttons noch einen weiteren Vorteil: Sie können auswerten, wie viele Ihrer Abonnenten die Inhalte weiterverbreiten. Das kann auch als Indikator für die Relevanz der Themen dienen.
However you want to approach it, email is accepted or recommended by an increasing number of publications. Arguably the biggest blow to the pro-hyphenation camp came in 2011, when The AP Stylebook came down on the side of email. In 2013, The New York Times joined the anti-hyphenation ranks, also filled with media outlets like The Guardian and The Huffington Post.
Also wird es wohl erlaubt sein seine ekligen Dolcett-Spiele hier in SL zu realisieren. Und wem es dabei wir mir geht, dass da statt einer sexuellen Erregung eher noch das Frühstück in einem hochsteigt, der sollte einfach da nicht hin gehen. Aber die Leute denen das Spass macht sich gegenseitig zu essen, die können das ja gern tun.. Pixelarme und Pixelbeine scheinen ja schnell wieder nachzuwachsen...

Auch wenn man anfangs natürlich möglichst viel über seine Abonnenten wissen möchte, es empfiehlt sich am Anfang nur die Mail-Adresse und später weitere Informationen abzufragen. Der Hintergrund ist einfach: Je mehr Felder man ausfüllen muss, desto mehr kann dazwischen kommen und desto häufiger fragt man sich, ob es „die ganze Mühe“ wirklich wert ist.
Um eine Liste von E-Mail-Adressen zu sehen, für die ein „Hard Bounce“ registriert wurde (etwa weil die Adressen nicht mehr existieren oder ungültig sind), exportieren Sie zunächst eine Liste aller E-Mail-Adressen in Ihrem Account, die von Ihren E-Mails abgemeldet wurden bzw. für die ein Bounce registriert wurde. Dann entfernen Sie gegebenenfalls die abgemeldeten und gelöschten Kontakte aus diesem Export. Danach können Sie eine statische Liste der Kontakte erstellen, für die ein Hard Bounce registriert wurde, indem Sie die bearbeitete Liste wieder in HubSpot importieren.
Machen Sie sich auch andere Websites als Ihre eigene zu Nutze. Schreiben Sie Gastbeiträge für fremde Websites. Dabei müssen Sie das Rad nicht immer neu erfinden – veröffentlichen Sie zwischendurch einfach Beiträge, die Sie auf Ihrer eigenen Seite bereits veröffentlicht haben. Ein weiterer erfolgversprechender Weg: Affiliate Marketing. Üblicherweise heißt das, Sie lassen andere Websites für Ihre Produkte werben, im Gegenzug für eine vorher festgelegte Provision. Das Ganze funktioniert aber auch mit E-Mail Adressen. Finden Sie Influencer in Ihrem Bereich und fragen Sie nach Kooperationsmöglichkeiten, die über deren Seiten E-Mail Adressen auf Ihre Adressliste bringen.
Empfänger für den eigenen Newsletter zu finden, erscheint wie eine anstrengende und langwierige Angelegenheit. Deshalb erscheint es wie eine vielversprechende und zeitsparende Möglichkeit, einfach Adressen oder ganze E-Mail-Listen zu kaufen. Auf diese Weise kann man mit einem Mal für einen gewissen Preis viele Kontaktdaten auf einmal erhalten. Wenn Sie Adressen kaufen, sind neben den E-Mail-Adressen oft auch weitere Empfängerdaten und verhaltensbasierte Daten erhalten. Es scheint, als ob man so mit geringem Aufwand seinen Newsletter an viele Empfänger senden kann.
Man stellt sich bei „Marketing“ schnell einen etwas schmierigen Typen vor, der einem etwas andrehen will, das man nie wollte. Da erzählt jemand, ein Buch sei „passives Einkommen“. Ach wirklich? Das ist großer Quatsch. Oder jemand schreibt: „So verdienst du 10.000 Euro in zwei Tagen ohne zu arbeiten“ Und so weiter. Echtes Marketing bedeutet aber, die Menschen zu erreichen, die mit deinem Service oder deinem Produkt glücklich sind. Es ist eine Win-Win Situation für alle, um im Business Speak zu bleiben. Ich gebe seit letztem Jahr vermehrt Online-Kurse. Von den Gewinnen möchte ich eine Schule bauen. Gleichzeitig möchte ich andere motivieren und dabei unterstützen, ihre Bücher zu schreiben. Ich glaube, da haben alle gewonnen.
Damit sprechen Sie ein wichtiges Thema an. Die Segmentierung nach aktiven bzw. inaktiven Empfänger ist grundsätzlich fast immer sinnvoll. Je gezielter und spezifischer die aktiven Empfänger kontaktiert werden, desto höher liegen auch die Erfolgschancen Ihres Newsletters. Bei Newsletter2Go können Sie Ihre Empfänger mittlerweile auch anhand des Empfängerratings segmentieren. Dieses Merkmal berücksichtigt die Aktivität und erleichtert die Segmentierung.

Ich habe hier und hier erklärt, wie Du für einen Blog-Artikel werben kannst. Auch wenn Du hart an der Werbung arbeitest und so beeinflussen kannst, wie gut Dein Artikel abschneidet, ist doch der Inhalt am Wichtigsten. Denn qualitativ hochwertiger Inhalt wird öfter geteilt. Darum solltest Du Dich, wenn Du gerade erst mit der Erstellung Deines Blogs beginnst, auf die Erstellung von Posts über beliebte Themen Deiner Branche konzentrieren.


Eine der besten Möglichkeiten, um die Leute vom Lesen Deines Inhaltes zu überzeugen, ist das Durchführen einer E-Mail-Kampagne. Die schickt Deinen Inhalt an die Leute, die ihn auch teilen und dafür sorgen, dass er eine größere Zielgruppe erreicht. Du kannst auch bezahlten Traffic benutzen, um mehr Leute dazu zu bringen, Deinen Inhalt zu lesen. Zum Beispiel kannst Du einige Werbeanzeigen für Deinen Post auf Facebook schalten.

Er ist der Mitbegründer von Neil Patel Digital. Das Wall Street Journal zählt ihn zu den Top-Influencern im Web. Laut Forbes ist er einer der 10 besten Vermarkter und laut Entrepreneur Magazine hat er eins der 100 erfolgreichsten Unternehmen gegründet. Neil ist ein New York Times Bestseller Autor. Er wurde bereits vor seinem 30. Lebensjahr von Präsident Obama und vor seinem 35. Lebensjahr von den United Nations als Top 100 Unternehmer ausgezeichnet.
Kunden erwarten eine kundenspezifische Ansprache. Dies bietet Ihnen die Personalisierung und Segmentierung. Erstellen Sie einen personalisierten Newsletter statt unpersönlicher Massenmail. Mithilfe der Segmentierung wählen Sie genau die Empfänger aus, die Sie erreichen möchten. Professionelle E-Mail Marketing Anbieter ermöglicht es Ihnen, eine unbegrenzte Anzahl an Variablen und Attributen zu erstellen und damit eine garanulare Kampagnenaussteuerung zu gewährleisten.
×